Filmclub Bali
 

TOTENCHOR DER KNOCHENMÄNNER

("La Orgía de los muertos", Spanien 1972) R: José Luis Merino

Serge Chekov erbt ein altes Schloss in einem abgelegenen Bergdorf, doch schon bei seiner Anreise verhalten sich die Dorfbewohner mehr als merkwürdig. Auf dem Friedhof sieht er eine erhängte Frau, doch keiner will ihm helfen, alle haben Angst in der Dunkelheit vor die Tür zu gehen. Kaum ist er im Schloss, ereignen sich weitere mysteriöse Todesfälle und er gerät unter Mordverdacht. Erst ganz am Ende erkennt er, wer der wahre Mörder ist, doch da ist es bereits zu spät: die Toten entsteigen ihren Gräbern und haben Übles im Sinn...
Totenchor
Quasi als Requiem an den kürzlich von uns gegangenen großen Paul Naschy habe ich mir letzte Nacht in Gemeinschaft zweier Spießgesellen ein Doublefeature gegönnt, bestehend aus DIE STUNDE DER GRUASAMEN LEICHEN und TOTENCHOR DER KNOCHENMÄNNER.
Erstgenannten muss jeder kennen, und falls nicht, sollte er sich SOFORT die schöne DVD-Ausgabe von Anolis besorgen. Die ist zwar mittlerweile nicht mehr günstig, es lohnt sich aber jeder Cent.
(Wessen Geldbeutel eng geschnürt ist, darf sich auch die vor kurzem erschienene Billig-Variante kaufen, die ist zwar identisch mit der Anolis-Scheibe, aber unschön aufgemacht.)
Jetzt aber zum zweiten Film dieser illustren Nacht, bei der auch literweise Sangria floss. Besagten TOTENCHOR kannte ich noch nicht, war also gespannt, und die Erwartungen waren nach den GRAUSAMEN LEICHEN entsprechend hoch geschraubt.
Nun ja. Wirklich gut ist das Filmchen nicht, zumindest wird aber ein kleines Trash-Feuerwerk entzündet. Wenn auch nur ein Tischfeuerwerk.
Regisseur José Luis Merino versucht sich hier im Gothic-Grusel, was ihm nur mäßig gelingt. Dem Film mangelt es ganz einfach an Tempo und Spannungsmomenten. Der größte Klopper ist noch Hauptdarsteller Stelvio Rosi (der unter dem fantasievollen Pseudonym "Jeff Cooper" agiert), dessen goldblonde Haarpracht und Schnäuzer ihn aussehen lassen, wie eine verunglückte Mischung aus Christian Anders und Maurizio Merli. Sein Filmcharakter heißt übrigens Serge Chekov ("Aye, Käpptänn!"). Paul Naschy darf leider nur eine undankbare Nebenrolle belegen, bevor er den Löffel wirft; dafür gibt er aber einen nekrophilen Totengräber, der eine unglaubliche Szene hat. Nachdem er der Gräfin Nadia in die blankgelegte Titte gebissen hat (bis Blut kommt, halbe Sachen werden nicht gemacht!), überkommt ihn die Reue und er flüchtet zu seinen toten Ommas, denen er um Vergebung flehend die kalten Brüste liebkost. Wer sich nun in Erwartung weiterer Geschmacklosigkeiten die Hände reibt, wird enttäuscht. Der Rest des Films plätschert etwas lieblos dahin, bis alles in Flammen aufgeht. Paule Naschy taucht ganz am Schluss noch mal als Untoter auf, bekommt aber sofort von Stelvio die Rüber runtergehackt. Der appe Kopf kam bereits bei BLUTMESSE FÜR DEN TEUFEL zum Einsatz; weil er Naschy so gut gefiel, verwendete er ihn einfach noch mal.
Super ist auch der verrückte Professor, dessen "Labor" aus ein paar Anrichten Marke "Gelsenkirchener Barock" besteht, auf denen pittoresk Einmachgläser platziert sind (Inhalt: Lebende Kröten und tote Augen!). Es gibt weder einen Totenchor, noch Knochenmänner – der einzige Song wird vom Komponisten Francesco de Masi gesungen und das nicht mal besonders gut. Dafür wird reichlich nacktes Fleisch feilgeboten, mal frisch, mal welk. Und Stevio darf alle Schicksen begatten, denn er hat den schönsten Schnäuzer und weiß, was die Weiber brauchen.
Fazit: Ganz spaßiger Grusler, den man unter erhöhtem Alkoholeinfluss angemessen goutieren kann. Man sollte ihn aber nicht als zweiten Film nach den GRAUSAMEN LEICHEN schauen. Gegen den kann er nicht anstinken, aber welcher Film kann das schon.
Die US-DVD (Titel: THE HANGING WOMAN) stammt aus dem Hause Troma und ist ausnahmsweise mit einem ganz ansehnlichen Cover verziert. Der Film ist in Vollbild (was aber wohl das korrekte Format ist), und das Bild ist etwas kontrastarm, für einen Film dieses Alters aber annehmbar.
In Deutschland erschien er als VHS-Kassette bei Action Video, CMV, ITT Contrast, Royal Video, VMP und VTD Dressler (...ächz!), u.a. unter dem Titel DIE BESTIE AUS DEM TOTENREICH. Eine deutschsprachige DVD existiert nicht.
- Pelle -
- zur Übersicht -





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss