Filmclub Bali
 

DER HUND VON BASKERVILLES

("The Hound of the Baskervilles", Großbritannien 1959) R: Terence Fisher

Auf der wohlhabenden Sippe Baskerville lastet seit vielen Jahren ein grausiger Fluch. Nach dem Tod des letzten Gutsherrn tritt Sir Henry Baskerville (Christopher Lee) das Erbe an. Da Dr. Mortimer (Francis de Wolff) um das Leben des Erben fürchtet, bittet er Sherlock Holmes (Peter Cushing) um dessen Hilfe, er soll das Rätsel um den alten Fluch lösen. Mit seinem Gefährten Dr. Watson (Andre Morell) macht sich Holmes daran die Wahrheit ans Licht zu fördern. Kein leichtes und vor allem kein ungefährliches Unterfangen, denn man trachtet Sir Henry bereits nach dem Leben...
Hund von Baskervilles
Dieser Hammer Film ist zwar eher ein Kriminialfilm, verbreitet aber trotzdem eine wohlige, unheimliche Atmosphäre. Der bewährte Terence Fisher zauberte mal wieder einen sehr schönen Film aus dem Hut, wunderschöne Landschaftsbilder und herrliche Kulissen inklusive. Die Besetzung ist natürlich traumhaft, Peter Cushing und Christopher Lee sind schon jeder für sich eine Freude, zusammen sind die beiden Ikonen absolut unschlagbar. Dazu noch der geschätzte Andre Morell in der Rolle des Watson, perfekt! Es bedarf nicht allzu vieler Worte über diesen schönen Film, jeder Hammer Fan muss sich dieses Schätzchen sowieso in die Sammlung stellen! Besonders empfehlenswert als Double Feature mit "Captain Clegg" (1962), der vielleicht sogar noch ein wenig schöner anzuschauen ist und das kreativere Drehbuch aufbieten kann.
Die DVD von MGM bietet eine solide Bildqualität, als Bonus ist lediglich ein Trailer vorhanden. Den Fan wird die magere Ausstattung nicht abschrecken, zumindest fällt der Preis moderat aus. 7,5/10 (gut bis sehr gut) scheint mir eine angemessene Bewertung zu sein. "Eigentlich" würde ich lieber eine noch höhere Wertung ziehen, jedoch blockieren andere Hammer Werke die oberen Ränge. Fazit: Muss man als Hammer Fan besitzen!
Lieblingszitat:
"Wenn Sie wüssten wie gefährlich diese Tierchen sind..."
- Blap -
- zur Übersicht -





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss