Filmclub Bali
 

DRAG ME TO HELL

(USA, 2009) R: Sam Raimi

Christine (Alison Lohman) kommt aus bescheidenen Verhältnissen vom Lande, arbeitet als ambitionierte Bankangestellte in der Großstadt, hat einen Freund (Justin Long) aus reichem Haus und steht kurz davor, die Karriereleiter hinaufzuklettern. Als sie einer alten Zigeunerin (Lorna Raver) das Bittgesuch einer Aufstockung ihres Kredits verweigert, wird sie von der Alten zunächst angegriffen und später mit einem Fluch belegt. In den folgenden Tagen beginnt das Grauen sich um Christine zu manifestieren, zuerst als schemenhafte Bedrohung und Poltergeist-Spuk, schließlich als massiver Terror. Mit Hilfe ihres Freundes und dem Wahrsager Rham Jas (Dileep Rao) versucht sie, den Kampf mit dem Dämon aufzunehmen. Schafft sie es nicht, binnen drei Tagen den Fluch loszuwerden, fährt ihre Seele zur Hölle...
Drag me to hell
Zugegeben, die Handlung erweist sich als ziemlich schlicht und bis zum Schluss vorhersehbar – besonders für Genrekenner. Wirklich Neues tischt Sam Raimi uns hier nicht auf; der okkulte Mummenschanz ist sehr berechenbar, der Ablauf sattsam bekannt. Trotzdem funktioniert der Spuk recht gut, was daran liegt, daß Raimis Inszenierung die Daumenschrauben über 98 Minuten kontinuierlich anzieht. Das fadenscheinige Storygewand dient auch nur als narratives Grundgerüst, um ein Feuerwerk aus Special Effects und Schreckmomenten auf den Zuschauer abzufeuern, das sich gewaschen hat. Dabei verzichtet Raimi weitgehend auf Splattereffekte und konzentriert sich stattdessen auf allerhand Ekelhaftes und Geschmacksunsicheres, was sich im Vergießen von Körperflüssigkeiten in allen Farben und Konsistenzen äußert. Mir persönlich hätte es sicherlich besser gemundet, wenn er sich dabei weniger auf die inflationäre Verwendung von CGI-Spielereien verlassen hätte, aber damit muss man heutigentags in einem Horrorfilm wohl leider rechnen. Auch hätte ich mir gewünscht, Raimi wäre etwas länger bei den expressionistisch angehauchten Schattenspielen geblieben, die er anfangs einsetzt, um die Ankunft des Bösen zu versinnbildlichen – dies empfand ich als weitaus bedrohlicher und effektiver, als die computergenerierten Plumpheiten, die er uns später vorsetzt.
Einige der Schockmomente funktionieren blendend und kitzeln echtes Terror-Feeling hervor, andere sind purer Slapstick, wie wir ihn aus dem Hause Raimi kennen.
Der Regisseur spielt die Klaviatur seiner urtypischen Raimi-Schocks rauf und runter und erweist sich dabei als sehr zitierfreudig – nur, daß er ausschließlich aus seinen eigenen Filmen klaut, was die Angelegenheit wieder sehr sympathisch macht. Bereits diverse durch die Gegend fliegende und in weit aufgesperrten Mündern landende Augäpfel erinnern an EVIL DEAD 2, während der Séance und der späteren Exhumierung der Zigeunerin, wenn Lohman dann spatenschwingend, schlammbeschmiert und von zuckenden Blitzen beleuchtet im frisch ausgehobenen Grab steht, wähnt man sich restlos an der Seite von Ash (Bruce Campbell). Ich fand das beinahe rührend: Nach seinen depperten Spiderman-Ergüssen kehrt Sam Raimi zu seinen Ursprüngen zurück – und fühlt sich sichtlich wohl dort.
Eine Bombe ist vor allem der nervenzerrende Soundtrack, der vor brutalen akustischen Schockeffekten nur so strotzt. Raimi macht exzessiven Gebrauch von traditionellen "Cattle Prods", wie sie 1978 von John Carpenter in HALLOWEEN eingeführt wurden, um den Zuschauer/-hörer angemessen zu verstören. Ich habe den Film mit meinem 5.1-Kopfhörer angeschaut und musste einige Momente erleben, wonach ich mich selber von der Zimmerdecke kratzen konnte. Auf der ohrenbetäubenden Tonspur dröhnt und quietscht und jault es, als stünde das jüngste Gericht vor der Wohnungstür – was es für Christine ja auch tut! Aber nicht nur die infernalisch-atonalen Soundeffekte wissen zu begeistern, auch der großartige Score von Christopher Young (mit manischen Zigeunergeigen) trägt zur Gänsehautstimmung bei.
Die Hauptdarstellerin Alison Lohmann, die viel jünger aussieht, als sie tatsächlich ist, versteht es durchaus ihre Rolle mit Glaubwürdigkeit und Sympathie auszukleiden. Daß den Zuschauer ihr Schicksal nicht rundum zu berühren gelingt, liegt nicht an ihrem mangelnden Können, sondern eher an dem altbackenen und angestaubten Drehbuch von Sam Raimi und seinem Bruder Ivan. Etwas mehr Überraschung und Innovation wäre hier sicherlich wünschenswert gewesen. Die Story ist letztendlich ein (weniger einfallsreiches) Rip-Off von Stephen Kings THINNER; den Charakteren mangelt es an Tiefe und Facettenreichtum.
Trotz der Kritikpunkte ist der Film aber den meisten der blutleeren 0815-Horrorproduktionen der jüngsten Zeit um Längen voraus. Er bietet klassisches Gruselkino mit Komik-Einsprengseln, die aber aufgrund ihrer herzhaften Geschmacklosigkeit an keiner Stelle nervig sind.
Ich empfehle, Bier und Knabbermischung griffbereit zu halten: DRAG ME TO HELL ist fulminantes Popcorn-Genrekino, ein flotter Comicfilm, eine kurzweilige Geisterbahnfahrt – nicht mehr und nicht weniger.
- Pelle -



Rezension zu DRAG ME TO HELL von El Blappo:

Christine (Alison Lohman) arbeitet in einer überschaubaren Bankniederlassung, sie schielt auf den momentan freien Posten des stellvertretenden Filialleiters. Neben ihr gibt es einen weiteren Anwärter auf den Job, ihr Chef wünscht sich daher von der jungen Dame mehr Härte und Durchsetzungsvermögen, besonders im Bezug auf in Engpässe geratene Kundschaft. Als eine alte Dame um Hilfe bittet, lässt Christine die Frau auflaufen und gewährt ihr keine Verlängerung eines Kredites. Ein schwerwiegender Fehler, denn die Alte fällt die junge Frau regelrecht an und belegt sie mit einem fürchterlichen Fluch. Bald geschehen merkwürdige, erschreckende Dinge. Ein Wahrsager klärt Christine nach und nach über den Fluch auf, drei Tage wird Christine von einem Dämon gepeinigt werden, am Ende dieser Phase wird er sie mit in die Hölle nehmen...
Sam Raimi verdanken wir herrliche Filme wie die "Evil Dead" (Tanz der Teufel) Reihe, mit "Darkman" beglückte er sein Publikum ebenfalls, doch auch Fürchterlichkeiten wie die "Spider-Man" Gurken gehen auf seine Kappe. "Drag me to Hell" soll so eine Art "Back to the Roots" Werk sein, zum Teil geht diese Rechung sogar auf. Der Film startet wirklich ganz vorzüglich, die Auseinandersetzung zwischen der Hauptfigur und der alten "Hexe" in einer Tiefgarage macht richtig Laune! Es wird gekeift und gegeifert, hier kommen in der Tat wohlige Erinnerungen an "Evil Dead II" auf. Doch nach dem tollen Auftakt wartet man vergeblich auf weitere Höchstleistungen. Klar, es gibt immer wieder nette Einlagen und der Film versandet auch nicht wirklich, doch Raimi kommt insgesamt nicht über eine gute, solide Leistung hinaus. Alison Lohman macht ihren Job ordentlich. Die junge Dame ist zwar keine Schönheit, kommt aber meist recht knuffig daher und weckt Beschützerinstinkte. Die übrige Besetzung fällt weder positiv noch negativ auf. Lediglich Lorna Raver -welche die "Gegenspielerin" von Christine verkörpert- ragt deutlich positiv heraus, ihre irre Darbietung sorgt für Freude.
Es gelingt Raimi gut den Zuschauer immer wieder ein wenig zu erschrecken. Man ahnt natürlich immer, dass gleich etwas passieren wird, letztlich erwischt der Streifen einen dann aber (fast immer) genau im richtigen Moment. Humor kommt zum Zuge, jedoch längst nicht so ausgeprägt und wundervoll hysterisch wie bei den "Evil Dead" Filmen. Für die Mett-Abteilung gilt ähnliches, Raimi hält sich bei "Drag me to Hell" eher zurück, die gebotenen Einlagen wissen aber zu gefallen. Lediglich eine Szene -in der ein Amboss, ein Schädel und zwei Augen die Hauptrolle spielen- ist tricktechnisch völlig misslungen, quasi ein tiefer Griff ins Abort. Schade, denn die Idee ist belustigend, scheitert aber an der miesen Umsetzung. Nun möchte ich aber nicht ständig auf der "Evil Dead war doch viiiel besser" Mähre umherreiten. Als lockere Horrorsause funktioniert "Drag me to Hell" auf überwiegend ansprechende Art und Weise. Man sollte nur keinen Überflieger erwarten, dann kann man mit dem Werk seine Freude haben.
Die Blu-ray präsentiert den Film in sehr ansprechender Qualität. Das Bonusmaterial ist nicht allzu üppig ausgefallen, bietet aber ein paar -mehr oder weniger- nette Einblicke. Ich bin mit dem Film zufrieden. Insgeheim hatte ich auf einen echten Knaller gehofft, doch bei einem gut gelungenen Film möchte ich keinesfalls von einer Enttäuschung sprechen, auch wenn "Drag me to Hell" dann tatsächlich "lediglich gut" ist.
7/10
Lieblingszitat:
"Blutest Du?"
"Nein, das ist nur Tomatensaft!"
- Blap -
- zur Übersicht -





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss