Filmclub Bali
 
Schuttopia
Plakat

2.Italo-Endzeit-Nacht

am Freitag, den 14.12. um 23 Uhr im Kino Babylon der Pelmke

Am vierzehnten Dezember ist Weltuntergang, wir leben nicht mehr lang, wir leben nicht mehr lang…
*träller*
Ja,ob am 14. Dezember oder am 21., wie es uns der Maya-Kalender weismachen will oder doch erst 2013, weil das eine Unglückszahl ist, oder 2039 weil dann die Außerirdischen vom Sirius landen oder doch erst 2055, weil dann die Erderwärmung aufgrund der gescheiterten Kyoto-Protokoll-Verhandlungen um satte 5 Grad gestiegen ist… ist doch alles Wurscht! Der Weltuntergang kommt so oder so! Falls aber die Zauberpilz-verstrahlten Azteken Recht behalten sollten und noch in diesem Jahr die Apokalypse ausbricht, brauchen Sie sich auch keine Sorgen mehr zu machen. Kündigen Sie sofort Ihren Job (natürlich nicht ohne vorher Ihrem Chef so richtig die Meinung zu geigen), überfallen Sie eine Bank, verkaufen Sie ihre Kinder in die Sklaverei, spritzen Sie sich Heroin und verjubeln Sie Ihr Erspartes im Puff von Barcelona. Lassen Sie die Wildsau aus dem Stall – ist doch allet ejal! Und wenn’s doch weitergehen sollte: Tja, Pech gehabt, Schwund gibt’s immer.
Auf alle (Ernst-)Fälle können Sie sich noch einmal so richtig mit einer prall gefüllten Filmnacht im BALI das Hirn vollschlagen und für Bombenstimmung im Bunker sorgen. Letztes Jahr im Oktober präsentierten wir ihnen italienische Weltuntergangsszenarien, dieses Mal proben wir das internationale Armageddon.
I AM LEGEND
Preisfrage: Wer kriecht grundsätzlich unter einem Trümmerberg hervor, wenn irgendwelche Erdbeben oder Primaten die Welt verwüsten? Richtig: Charlton Heston!
Und deswegen spielt dieser, in den 70er Jahren sehr beliebte Darsteller, auch die Hauptrolle in unserem ersten ausgewählten Endzeit-Spektakel, das 1971 von Barry Segal inszeniert wurde und zu einem der Klassiker des apokalyptischen Kinos zählt.
Robert Neville (Heston) ist nach einem bakteriologischen Krieg dank eines von ihm entwickelten experimentellen Serums einer der wenigen gesunden Überlebenden. Er steht in ständigem Kampf mit den restlichen Überlebenden, die jedoch zu weißäugigen Monstren mutiert sind und in religiösem Wahn Jagd auf ihn machen. Deshalb verbarrikadiert er sich allnächtlich in seinem Haus, das er zu einer Festung umgerüstet hat. Als andere Überlebende auftauchen, steht er vor der Entscheidung, ob er sein Heilmittel weitergeben soll…
Der Stoff basiert auf einer Erzählung des Science Fiction-Autors Richard Matheson („Ich bin Legende“, 1954) und wurde bereits mehrfach verfilmt – unter anderem als LAST MAN ON EARTH (1964) mit Gruselfilm-Ikone Vincent Price und als Quasi-Remake I AM LEGEND (2007).


Als zweiten Film unserer apokalyptischen Nacht zeigen wir Ihnen einen aktuellen Vertreter des Genres, der 2011 von dem Franzosen Xavier Gens (u.a. verantwortlich für den ruppigen Backwood-Horrorthriller FRONTIERS) als deutsch-kanadisch-amerikanische Koproduktion in Szene gesetzt wurde.
Einige Bewohner eines Hochhauses retten sich vor dem nuklearen Bombeninferno in den Keller, der bereits bestens für den Ernstfall ausgestattet wurde von Hausmeister Mickey (Michael Biehn). In der monatelangen Isolation offenbaren sich nach und nach die wahren Gesichter der Eingeschlossenen, und die dunkelsten Charaktereigenschaften treten zutage. Einzig Ex-Junkie Eva (Lauren German) bewahrt sich einen Rest Menschlichkeit und versucht zu verhindern, dass die Ereignisse im abgeschotteten Keller vollends außer Kontrolle geraten…


Gens bietet den Zuschauern in seinem ungemütlichen Keller keine Kerzen an, um ihnen die zunehmende Dunkelheit erträglicher zu machen. Möglicherweise sind die anfänglichen Raketeneinschläge sogar noch die angenehmere Alternative gegenüber der hässlichen Entmenschlichung, welcher man später beiwohnt.“
Bastian Glodd auf mannbeisstfilm.de








Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss Datenschutz