Filmclub Bali
 
Blind Date am Totenfluss
Plakat

2. Samurai-Nacht

am Freitag, den 14.01. um 23 Uhr im Kino Babylon der Pelmke

Bereits im vergangenen Jahr verwöhnten wir Sie mit einer Samurai-Nacht – während draußen Eis und Blitzfrost die Welt in Atem hielten, tropfte im BALI heißes (Film-)Blut von scharfen Klingen in den frisch gefallenen Schnee.
Traditionen sollte man pflegen, daher präsentieren wir Ihnen auch dieses Mal im Januar einen Ausflug in das Reich der aufgehenden Sonne und zücken das Katana für ein weiteres Samurai-Doppelprogramm!
Katana
Wie schon Anno 2010, so macht auch dieses Mal ein Film aus der berühmten LONE WOLF & CUB-Serie den Anfang. Im vergangenen Jahr zeigten wir den ersten Teil der aus sechs Filmen bestehenden Reihe mit dem Titel OKAMI – DAS SCHWERT DER RACHE.
Der zweite Teil führt die Abenteuer des ehemaligen Henkers des Shoguns, Ittô Ogami, und seinem Söhnchen Daigorô, fort. Noch immer befindet sich Ogami auf der Flucht vor den Häschern des Shoguns und verdingt sich als gedungener Meuchelmörder, der eine blutige Spur der Verwüstung durch das feudalistische Japan zieht. In dem speziell präparierten und mit Waffen gespickten Kinderwagen begleitet ihn sein Sohn – und dieses Mal wird es den beiden Flüchtigen nicht einfach gemacht. Denn nicht nur ein Klan weiblicher Ninjas hat es auf sie abgesehen, obendrein bekommt er es mit den drei berüchtigten Hidari-Brüdern, den „Meistern des Todes”, zu tun. Aber wir alle wissen: Der wahre Meister des Todes ist Ittô Ogami&
Regie bei diesem Schwertkampf-Spektakel von 1972 führte erneut Altmeister Kenji Misumi, der uns mit diesem Meisterwerk einen der besten, rasantesten und blutrünstigsten Samuraifilme aller Zeiten vor den Latz knallt!


Der zweite Filmbeitrag führt uns überraschenderweise in die staubtrockene Wüste von Arizona und ist ein brandaktueller Vertreter seiner Zunft aus dem Jahr 2009. In Szene gesetzt wurde er als japanisch-amerikanische Koproduktion von Kurando Mitsutake und ist ein waschechtes Grindhouse-Movie. Wie auch Quentin Tarantinos KILL BILL ist der Film eine wilde Hommage an die Spaghetti-Western der 60er- und 70er-Jahre (vor allem an die Filme von Sergio Corbucci) und japanische Samurai-Filme. Die Story erzählt von einem blinden Klingenschwinger, der einer psychotischen Bande von Gangstern hinterher jagt, um grausame Rache für das Massaker an seiner Familie zu üben. Nein, das ist gewiss keine Geschichte, die den Pulitzer-Preis verdient hätte – dafür aber erstklassiger Stoff für die Niederungen des Bahnhofskinos, wie wir es lieben!
Hier wird die totale Überdosis zelebriert: Italowestern-Atmosphäre, rabiate Schwertduelle, Blutfontänen en masse, durchgeknallte Charaktere und… Zombies! Seeing is believing!!
In Deutschland lief der Film bisher nie im Kino und ist lediglich in einer stark gekürzten Version als DVD erhältlich. Nur im Filmclub BALI sehen Sie exklusiv die ungeschnittene Fassung in voller Pracht!
Review von Oli auf Rand des Wahnsinns:
http://oli.rand-des-wahnsinns.de/?p=989
...zum Archiv





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss