Filmclub Bali
 
Zimmermanns Zahltag
Plakat

John Carpenter-Nacht

am Freitag, den 29.10. um 23 Uhr im Kino Babylon der Pelmke

Ja, das waren noch Zeiten, als man in Deutschland am 31. Oktober (bzw. am 1. November) brav und fromm „Allerheiligen” feierte. Die artigen Bürger gingen in die Kirche, die Kinder wurden zum Festtagsbraten zur Omi geschleift und mussten feinen Zwirn tragen. Heutzutage ist alles anders: Seit Deutschland zur Kolonie der USA verkommen ist, rennen Halbstarke in Horrorkostümen durch die Straßen und terrorisieren ihre Mitmenschen. An der Haustür verlangt man forsch nach Klümpchen. „Süßes, sonst gibt's Saures!”, heißt es da – und wenn das arme Großmütterchen keine Schokoriegel vorrätig hat, brennt kurz darauf der Dachstuhl. Zumindest kommt dies den heidnischen Bräuchen des Festes wieder nahe, denn damals wurde zum keltischen „Samhain” das Blut der Feinde aus deren Schädeln geschlürft…
Wir vom Filmclub BALI sind reaktionär und erzkonservativ, daher machen wir solcherlei Mummenschanz nicht mit! Bei uns wird weder gebetet, noch feiern wir Karneval im Herbst – bei uns heißt es: ZIMMERMANNS ZAHLTAG!
Die Klapperschlange
Nein, nicht Ede Zimmermann und seiner legendären Sendung „XY-ungelöst” soll hiermit gehuldigt werden, sondern dem anderen Zimmermann, der auf der Leinwand so manchen Sarg für seine Protagonisten geschreinert hat: John Carpenter, Regisseur zahlreicher unvergesslicher B-Film-Perlen wie DAS ENDE („Assault on Precinct 13”), DIE KLAPPERSCHLANGE („Escape from New York”) oder THE FOG – NEBEL DES GRAUENS.
John Carpenter
John Carpenter wurde am 16. Januar 1948 im Bundesstaat New York geboren und wuchs in Kentucky auf. Bereits als Student zeichnete er als Autor für den Oscar-prämierten Kurzfilm „The Resurrection of Broncho Billy” verantwortlich. Während der 70er Jahre arbeitete er als Autor, Komponist, Schauspieler, Regisseur und Produzent bei zahllosen Filmen mit, bis er 1974 mit der preiswerten Science Fiction-Parodie DARK STAR seinen ersten eigenen Spielfilm realisierte, der heute als Kultfilm gehandelt wird. Carpenter, der für viele Fans als Begründer des neuzeitlichen Horrorkinos gilt, ist ein echter Auteur: Er schreibt in den meisten Fällen die Drehbücher, führt Regie und komponiert auch stets die sehr einprägsame Filmmusik zu seinen Werken.



Der erste Carpenter-Gedächtnisfilm unseres Doppelprogramms passt prächtig zum kommenden „Fest der Toten”: Am 31. Oktober 1978 flüchtet der Psychopath Michael Myers aus einer Anstalt für kriminelle Geisteskranke, um es seiner Familie heimzuzahlen, die ihn vor vielen Jahren aus nichtigem Anlass – Mord an seiner Schwester – dort einbuchten ließ. Mit bleicher Gesichtsmaske und scharfem Küchenmesser rüstet der Bub sich zur Menschenjagd. Dummerweise ist jedoch nur die Babysitterin im Haus…
Carpenters berühmter Terrorfilm gilt heutigentags zu Recht als Klassiker des Stalk & Slash-Genres. Nicht nur die spannende und aufwühlende Inszenierung, auch der kongeniale Einsatz der Musik (von Carpenter eigenhändig komponiert und ausgeführt) trägt zum Nervenkitzel bei. In der Hauptrolle sehen Sie Jamie Lee Curtis (EIN FISCH NAMENS WANDA), die sich ein haarsträubendes Duell mit dem irren Schlitzer liefert.


Rezension von Florian Friedrich auf mannbeisstfilm.de:
http://www.mannbeisstfilm.de/kritik/John...


Filmbeitrag Numero Zwo ist das Remake eines Science Fiction/Horror-Klassikers aus dem Jahr 1951 von Howard Hawks, das John Carpenter im Jahr 1982 in Szene setzte. Herausgekommen ist ein unerreicht intensiver und klaustrophobischer Terrorfilm, der nachhaltig unter die Haut geht und vor allem durch die innovativen Monster-Spezialeffekte von Rob Bottin überzeugt. Die Hauptrolle spielt Kurt Russel, der auch in den Carpenter-Filmen DIE KLAPPERSCHLANGE und BIG TROUBLE IN LITTLE CHINA mit an Bord war. Die fantastische Musik komponierte niemand Geringeres als Ennio Morricone!
Inhalt:
Eine amerikanische Forschungsstation in der Antarktis, die ausschließlich von Männern betrieben wird, kommt in Kontakt mit einer feindlichen außerirdischen Lebensform, welche die menschlichen Körper als Wirte benutzt. Der Kampf gegen das Alien wird aufgenommen, doch bald weiß keiner mehr, wem er noch trauen kann. In jedem könnte das DING stecken...



Happy Halloween
zum Archiv





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss