Filmclub Bali
 
Teufelstanz im Grindhouse
Plakat

Grindhouse-Nacht

am Freitag, den 18.04. um 23 Uhr im Kino Babylon der Pelmke

GRINDHOUSE bezeichnet ein Projekt, das von Quentin Tarantino und Robert Rodriguez als Hommage an die Doppelprogramme in den Billigkinos der siebziger Jahre geplant war. Die Filme waren als "Double-Feature" angelegt, wurden nur zusammen und hintereinander gezeigt und beinhalteten im Mittelteil zwischen den Filmen eine Reihe von "Fake Trailern" — Trailern zu typischen Grindhouse-Filmen, die jedoch nicht existierten sondern exklusiv für das Rahmenprogramm des Projektes von befreundeten Regisseuren hergestellt wurden (u.a. Eli Roth [HOSTEL] und Rob Zombie [HOUSE OF 1000 CORPSES]).
Der Begriff GRINDHOUSE bezeichnet amerikanische Billigkinos, wie es sie in den 70ern und frühen 80ern häufig gab und findet seine deutsche Entsprechung in den typischen Balis — den Bahnhofskinos.
"Quentin Tarantino und Robert Rodriguez bringen ihre neuen Filme (...) unter dem Signum GRINDHOUSE auf den Markt. Dabei geht es den beiden befreundeten Hollywood-Outlaws nicht nur um den Film oder ein mehr oder weniger diffuses Genre, sondern vielmehr um den Ort, den schmierigen Kinosaal und das Gemeinschaftserlebnis des Filmeguckens. Wobei mit Film tatsächlich Filmmaterial, also Zelluloid oder Polyester, gemeint ist. Denn die Videokassette war noch nicht erfunden, als das Kino, das die beiden Regisseure meinen, seine seltsamen Blüten trieb."
---Jörg Buttgereit in epd-Film — Das Kinomagazin





In unserer Doppelvorführung des Filmclubs BALI im April frönen wir hemmungslos unserer Zuneigung zu zerschlissenem Zelluloid.
Der erste Film ist ein Kult-Klassiker des Mitternachtskinos: Das berühmt-berüchtigte Debut-Werk von Sam Raimi aus dem Jahr 1981, das hierzulande von den damaligen Zensurinstanzen missverstanden und auf den Index gesetzt wurde. Mit minimalem Budget von einer Gruppe Filmstudenten und Freunden gedreht, bietet er dem Exploitation-Kenner eine rasante Tour de Force mit literweise Kunstblut und furiosen Kamerafahrten. Wir zeigen natürlich die ungekürzte Version!
Review von Carsten Henkelmann auf senseofview.de
http://www.senseofview.de/review/276


Unser zweiter Film ist auch gleichzeitig der zweite Beitrag des GRINDHOUSE-Projekts und stammt von Robert Rodriguez, Tarantinos Busenfreund und Regisseur von DESPERADO und FROM DUSK TIL DAWN. Seeing is believing — deshalb verraten wir lieber noch nichts.
Achtung: Zwischen den Filmen zeigen wir eine Trailershow!
Review von Oliver Baumgarten auf schnitt.de
http://www.schnitt.de/202,3022,01



Erfahren Sie weitere wissenswerte Informationen zum Grindhouse und zum Bahnhofskino!










Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss