Filmclub Bali
 
Sommer, Sonne, Kettenfett
Poster

Ferienfilm-Nacht

am Freitag, den 11.08. um 20:30 Uhr im Kino Babylon

„Leute, es sind Ferien, alle machen Blau, von Flensburg bis nach Oberammergau, denn es sind Ferien, und mit viel Tamm-Tamm steigt wieder unser Ferienprogramm, unser Ferienprogramm...“
Welches Kind der 70er und 80er Jahre erinnert sich nicht noch an diese Melodie? Wer „Nein“ sagt, kann mal ganz schnell oben im Browser auf's „X“ drücken, und abhauen. Spalter! Also, wo waren wir? Ach ja, Ferien! Und die haben wir ja momentan, obwohl, eher nicht, bei uns darf man ja eh erst ab 18 rein. Aber egal, das hält uns nicht davon ab, unser Bali-Programm des Monats August voll und ganz in den Dienst der Sache zu stellen, und daher heißt es „Sommer, Sonne, Kettenfett“, und wir präsentieren ein buntgemischtes Ferienprogramm für alle Balioten und solche, die es noch werden wollen.
Unser erster Programmpunkt führt uns zurück in das Jahr 1987, zu einem Film, in dem Mark Harmon noch nicht der grummelige Special Agent Leroy Jethro Gibbs war, sondern ein junger Sportlehrer namens Freddy Shoop. Ein Hallodri, wie er im Buche steht, stets in fesche Hula-Shirts gewandet, mit bunter Plastiksonnenbrille und Erdnussbutter (und den Finger) mit seinem Hund teilend. Und dieser Mr. Shoop, für den das schönste am Unterricht das Klingeln zum Schulschluss darstellt, wird dazu verdonnert die „Summer School“ zu leiten. Das ist sowas wie Nachsitzen und Strafarbeiten, nur eben über die ganzen Sommerferien hinweg, damit die Schüler nicht die Klasse wiederholen müssen. Und so wird dem kindsköpfige Lehrkörper ein Smorgasbord an Verlierern und Versagern aufgebürdet, das er irgendwie in akademische Form bringen muss. Aber das ist leichter gesagt als getan, wenn einem eine schwangere Auster, ein narkoleptischer Jock, eine geile Austausch-Schülerin und zwei grenzdebile Horror-Fans die Tour mit der Freundin vom Rektor vermasseln...
„Tiefsinnigkeit bekommt man hier ohnehin nur kurz aufblitzend geboten. SUMMER SCHOOL soll einfach das sein, was den Schülern des Films verwehrt blieb: sinnfreie Kurzweile, kurz das was eigentlich die Sommerferien bieten sollten.“
---- Schlombies Filmbesprechungen



Der zweite Teil des Abends liegt dann in EUREN Händen, verehrte Freunde des Schmiers & Schmutzes. Denn was prägte das sommerliche TV-Programm unserer Kindheit neben dem Ferienprogramm? Genau! Der Wunschfilm! Und so dürft ihr euch was aus vier sommerlichen Granaten aussuchen, und es ist wahrscheinlich für Jeden was dabei! Spandex und Masken, Bohnen und Gesang, Süßkram und Titten, Cowboyhüte und Innereien! Wohl bekomm's und: Frohe Ferien!





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss