Filmclub Bali
 
Eisenpimmel
Poster

Kybernetische Kaputtmacher-Nacht

am Freitag, den 11.01. um 20:30 Uhr im Kino Babylon

Bruno Mattei gehört zu den meistgezeigten Regisseuren im Filmclub Bali. Was das nun über uns aussagen soll, wissen wir auch nicht – aber bestimmt nichts Gutes. So gewinnt man keine Preise des Kultusministeriums. Rotweinschlürfende Waldorf-Pädagogen werden bei uns garantiert nie wegen Kartenreservierungen anrufen.
Aber das wollen wir ja auch gar nicht! Wir wollen Bruno, bis die Speckschwarte brutzelt. Dreimal beehrte er uns schon mit Meisterwerken aus der Sickergrube der Filmgeschichte: Mit ihm zusammen erforschten wir die Abgründe menschlicher Sexualität, schossen mit Flitzpiepen-Söldnern auf schlecht abgehangenes Gammelfleisch und machten Urlaub im schmierigsten Frauenknast der Philippinen.
Contaminator
Mit unserem ersten Bali-Machwerk des neuen Jahres drehte Mattei unter seinem Stamm-Pseudonym Vincent Dawn gleich zwei seiner Lieblingsfilme neu. Jawoll, er war ein großer Fan von James Cameron, besonders von TERMINATOR und ALIENS – warum also nicht einfach beide in einen Moulinex stecken und einen mehr oder weniger schmackhaften Plagiator-Cocktail à la Bruno daraus zusammenquirlen? Vorliegende Gurke wurde bei uns dann auch als CONTAMINATOR auf Video verheizt, in Japan als ALIENATORS herausgebracht und in seinem Herkunftsland Italien gar unter dem herzhaft dreisten Titel TERMINATOR II verscherbelt. Er hat Humor, der Bruno!
Dabei herausgekommen ist ein typischer Krauch-Film, der zu 99% in römischen Heizungskellern gedreht wurde, aber im hypermodernen Tunnelsystem eines Mega-Bunkers unter dem nuklear verseuchten Venedig spielen soll. Aha! Ansonsten läuft alles wie gehabt: Hemmungslos chargierende Laiendarsteller hetzen planlos durch die Kulissen und jagen Gummi-Mutanten, nervenzerfetzendes Synthie-Gedudel trifft auf formale Unbedarftheit und ein gewohnt hanebüchenes Lustig-lustig-trullala-Skript vom berüchtigten Mattei-Mitstreiter Claudio Fragasso tun ihr Übriges.
„So bastelte Vincent Dawn seinen letzten großen Italo-Endzeit-Actionkracher mit Gute Laune-Garantie zusammen, welcher sogar (und jetzt Trommelwirbel!) beim großen Filmfestival von Cannes '89 seine Premiere auf der großen Leinwand feiern durfte - fantastisch!“
---- Tobias Reitmann auf Italo-Cinema.de



Es mutet seltsam bis vollkommen unverständlich an, dass Film Nummer Zwei in Deutschland nach wir vor nahezu unbekannt ist. Denn der zweite abendfüllende Spielfilm des Australiers Leigh Whannell (INSIDIOUS 3) ist atemberaubend gut und entwickelt eine Schlagkraft, die den unvorbereiteten Zuschauer vollkommen plattgebügelt zurücklässt.
Leigh Whannell
SAW-Autor Whannell gelang hiermit ein aberwitziges und mitunter schmerzhaft brutales SciFi-Actionspektakel irgendwo zwischen ROBOCOP, CRANK und HARDCORE. Doch der Film ist nicht bloß eine stilistisch und ästhetisch geradezu perfekte Aneinanderreihung von bravourös inszenierten Kampfchoreographien, sondern auch eine enorm witzige und (selbst-)ironische One-Man-Show von Hauptdarsteller und Tom Hardy-Lookalike Logan Marshall-Green.
„Mit seinem hyperstylischen Kracher gelingt Leigh Whannell ein kleines Genreglanzstück, das sich mit seiner abgefahrenen Idee, viel morbidem Witz und einer spektakulären Optik einen Platz in den Annalen der Actionfilmgeschichte sichern dürfte.“
--- Antje Wessels auf Filmstarts.de
Da der Film in Deutschland keine Kino-Auswertung erfuhr und keine deutsche Heimmedien-Veröffentlichung geplant ist, zeigen wir die englische Originalfassung mit dt. UT!





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss Datenschutz