Filmclub Bali
 

THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE Part 2

(USA 1986) R: Tobe Hooper

Seit dem fürcherlichen Gemetzel an einer Gruppe junger Leute, sind etliche Jahre ins texansiche Land des Staubes gezogen. Damals fand man keine Beweise, alle Spuren verliefen im Sande. Lieutenant 'Lefty' Enright (Dennis Hopper) kommt allerdings nicht zur Ruhe, ihm nahestehende Verwandte gehörten damals zu Opfern. Rastlos sucht er nach den Tätern, doch die offiziellen Stellen tun seine Nachforschungen als Spinnerei ab. Es kommt allerdings immer wieder zu bizarren Morden in Texas, gerade wurden wieder zwei junge Burschen per Kettensäge zu Mettgut verarbeitet, für die Polizei handelt es offiziell um einen tragischen Unfall. Natürlich ist Lefty umgehend vor Ort, stösst bei den lokalen Gesetzeshütern aber erwartungsgemäß auf taube Ohren. Als die Radiomoderatorin Stretch (Caroline Williams) bei dem knurrigen Lefty aufläuft, präsentiert diese dem zunächst skeptischen Burschen ein interessantes Tonband. Dieses Band ist wichtiger Beleg, ein eindeutiger Hinweis auf die Killer. Tatsächlich kommen Lefty und Stretch der irren Schlachterfamilie bald auf die Spur, wodurch Stretch in höchste Lebensgefahr gerät. ...oder sollte Leatherface vielleicht eine Schwäche für die junge Dame haben???
Texas Chainsaw Massacre Part 2
Tobe Hooper verdanken wir mit "The Texas Chain Saw Massacre" (1974), einen der legendärsten Horror-/Terrorfilme der siebziger Jahre, einen der besten Horrorfilme überhaupt, einen räudigen, gemeinen Klassiker. Bis in die heutige Zeit beeinflusst der Streifen unzählige Backwood-Horror Sausen, bleibt aber in den meisten Fällen unerreicht. 2003 ereilte uns gar ein Remake, welches 2006 um ein Prequel erweitert wurde. Die "alte" Reihe brachte es auf insgesamt vier Beiträge, der Film aus dem Jahr 1986 war die erste Fortsetzung der Vorlage, erneut führte Tobe Hooper Regie. Der Film wirkt wie eine hysterische Karikatur des Originals. Das wird schon bei der ersten Szene deutlich in der Leatherface auftaucht. Diese ist so herrlich bescheuert und überdreht, man glaubt zunächst an einen Gag. Der Film wird aber auf diesem Niveau fortgesetzt. Gegen den Rachewahn des durchgeknallten Dennis Hopper, wirken Leatherface, sein Bruder und sein Papi, sogar fast ein wenig zu brav und bieder. 1986 spielte Dennis Hopper in "Blue Velvet" (IMHO der beste Film von David Lynch) den wahnsinnigen Psychopathen Frank Booth, seine Darbietung als Lefty Enright zeigt deutliche Ähnlichkeiten mit Booth. Wenn sich Hopper im Finale ein Kettensägenduell mit Leatherface liefert, dann bleibt kaum ein Auge trocken und man glaubt den öligen Gestank fast zu riechen. Diese überdrehte Art ist allerdings der Knackpunkt, mit dem die Fortsetzung leider ein wenig zu häufig kämpfen muss. Das erste Massaker wäre böse, finster und atmosphärisch sehr dicht. Der zweite Teil bietet zwar auch ein wenig Gemetzel, kann aber nicht ansatzweise mit der Atmosphäre und Intensität des Vorgängers mithalten. Die Gewalt rundete das erste Kettensägenmassaker ab, doch war sie letztlich nur ein Puzzleteil, welches zum gelungenen Gesamtbild beitrug. Vielleicht wollte Tobe Hooper den zweiten Teil deutlich anders das Original gestalten, dann hat er seine Mission auf jeden Fall erfolgreich durchgezogen.
Diese Fortsetzung ist ein arger Absturz. Von der Speerspitze des Genres gehts es steil nach unten, so rauscht der zweite Aufguss in den oberen Bereich des Mittelfelds hinab. Sicher, "Part 2" macht Spaß und ist insgesamt ein durchaus ansprechender Beitrag für den Fan, doch von der Größe und Qualität des übermächtigen Originals bleibt kaum etwas übrig. Zahlreiche DVD Auswertungen sind auf dem Markt vorhanden, in Deutschland gibt es allerdings keine offizielle DVD Veröffentlichung des Films.
Unterhaltsam, oberste "Mittelklasse" = 6,5/10
Lieblingszitat:
"Sie sollen das Kind beim Namen nennen. Das spart Zeit."
- Blap -
- zur Übersicht -





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss