Filmclub Bali
 

SHOGUN´S NINJA

("Ninja bugeichô momochi sandayû", Japan 1980) R: Norifumi Suzuki

Die Eltern des kleinen Takamaru (Hiroyuki Sanada) fallen Machtgier und politischen Verstrickungen zum Opfer. Die Mörderbande unter dem Kommando von General Shogen (Sonny Chiba) bekommt Takamaru aber nicht zu fassen, er entgeht seinen Häschern knapp und flüchtet von Japan nach China. Einige Jahre ziehen ins Land, als junger Mann kehrt Takamaru ins Land seiner Vorfahren zurück und will Rache nehmen. Kein leichtes Unterfangen, denn seine Sippe ist nahezu ausgerottet und Shogen noch immer ein mächtiger, brutaler und gnadenloser Militärschädel. Takamaru findet alte Freunde aus seiner Kindheit wieder, schliesst sich deren Widerstandsgruppe an. Doch Shogens Arm ist lang und kräftig, zusätzlich droht auch aus den eigenen Reihen Gefahr, die Gefahr mit dem Namen Verrat...
Shogun's Ninja
Dieser Beitrag aus Japan entstand unter der Regie von Norifumi Suzuki, dessen "Exzesse im Folterkeller" in Deutschland die Zensur auf den Plan riefen. Keine Angst, so wüst geht es bei "Shogun's Ninja" nicht zu. Der Streifen ist sehr ansprechend gefilmt, die Kämpfe machen Laune durch diverse Übertreibungen, welcher Eastern Fan erfreut sich nicht an Wirework und ein paar abgeschlagenen Körperteilen samt Blut? Der Racheplot wird durch einige "Nebenschauplätze" belebt, was im Ergebnis allerdings nicht immer zuträglich ist. So erscheinen manche Übergänge dann auch ein wenig harsch, insgesamt bleibt der Film erzähltechnisch aber im grünen Bereich. Der Hauptdarsteller Hiroyuki Sanada wirkt ein wenig blass, sein Erscheinungsbild passt aber gut zu dem von ihm dargestellen Charakter. Von Sonny Chiba hätte ich gern mehr gesehen, sowohl was seine Kampftechnik angeht, als auch generell seine Erscheinung betrifft. Andererseits wäre die Hauptfigur dadurch vermutlich zu stark an die Wand gedrückt worden, gegen die Präsenz eines Sonny Chiba ist schwer zu bestehen. Man hat auch die Samurai-Legende Hattori Hanzo in die Geschichte eingebaut, angenehmerweise als eine etwas zwielichtige Figur.
Hier und da hat der Film ein paar Schwachpunkte, diese sind jedoch als Nebensächlichkeit zu betrachten und stören den Genuss nicht nachhaltig. Die DVD von NEW zeigt den Film in recht ordentlicher Qualität und kommt -wie für das Label üblich- in einer Hartbox daher. Seit einiger Zeit ist das Werk auch auf Blu-ray verfügbar, allerdings kann ich zu der Qualität der HD-Auswertung nichts sagen. Ich bin mit der mir vorliegenden DVD zufrieden, von daher habe ich keine Nachforschungen bezüglich der BD angestellt.
Guter Stoff = 7/10
Lieblingszitat:
"Ich kann es nicht zulassen, dass sich in unserer Provinz solche Elemente herumtreiben!"
- Blap -
- zur Übersicht -





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss