Filmclub Bali
 

SCARLETTO – SCHLOSS DES BLUTES

("Il boia scarlatto", Italien 1965) R: Massimo Pupillo

Im 16. Jahrhundert wird der "Schalachrote Henker" wegen der unnötige Grausamkeit, die er seinen Opfern entgegenbrachte, selber hingerichtet – in einer eisernen Jungfrau. Vor seinem gewaltsamen Ableben schwört er jedoch, zurückzukehren und blutige Rache zu nehmen...
Scarletto - Schloss des Blutes
Einige hundert Jahre später: Ein Trupp Fotomodels und Fotografen, angeführt von dem geldgeilen Verleger Max Parks (Alfredo Rizzo aus SS HELL CAMP!), dessen Assistentin Edith (Luisa Baratto) und dem Gruselroman-Autoren Rick (Walter Brandi), nistet sich uneingeladen im ehemaligen Schloss des Henkers ein, um eine Fotosession abzuhalten. Man wähnt das Gemäuer für verwaist, daher dringt man kurzerhand unbefugt ein. Da haben die Lebemänner und –damen aber ihre Rechnung ohne den Hausherrn gemacht – denn der heißt Mickey Hargitay alias Dr. Herbert Lyutak (unser Held aus DAS GRAUEN KOMMT NACHTS)! Er hat sich in die einsame Burg zurückgezogen, um seine Ruhe zu haben, umschwärmt von eine Schar Dienern, bestehend aus homophilen Bodybuildern mit Schnauzbärten und gestreiften Matrosenhemden. Zunächst will er die unverschämte Bagage vor die Tür setzen, überlegt es sich dann aber anders. Über eine Gegensprechanlage (die aussieht wie ein Requisit der Augsburger Puppenkiste) teilt er der Crew mit, man dürfe bleiben – müsse aber um jeden Preis das Kellergewölbe meiden! Eventuell hat ihn die neue Gruselserie überzeugt, die Rick geplant hat? "Die Rache des Irren von Schloss Westermore" soll sie heißen. Wozu man dazu Fotos braucht, weiß man nicht – vielleicht soll es ein Fotoroman werden.
Es dauert nicht lange, da fliegt die erste Handvoll Plastikknochen durch die Gegend. – Kreisch! "Haha", kommentiert eines der männlichen Models namens Perry die Lage. "In diesen unbewohnten Schlössern gibt´s haufenweise Skelette!"
Dann wird lustig fotografiert: Leicht beschürzte Maiden fläzen sich auf Kellertreppen, posieren keck mit Beil und Richtblock oder müssen vor laufender Kamera Tiere imitieren. "Also, Nancy, stell dir jetzt mal vor, du wärst eine Wildkatze!"
Perry (der zwecks Fotosession einen Skelettanzug trägt wie der Sänger einer Horror-Punkband) ist ungehorsam und schleicht sich in den Keller, weil er dort "guten Wein" vermutet. "Überhaupt, ne komische Atmosphäre hier... das muss ein Spinner sein", meint er fachmännisch und stolpert über eine Hellebarde, die umfällt und gezielt das "ewig währende Siegel" von der eisernen Jungfer abtrennt, worin der rotberockte Exekutor darben muss. Quietschend öffnet sich die Sperrholztür der Marterbude...
Soviel Dummheit bleibt nicht ungesühnt: Beim folgenden Fotoshooting erwischt es Perry als Ersten – ein tragischer Unfall, schlimme Sache, aber das kann schon mal passieren, wenn man sich unter ein schwingendes Nagelbrett legt.
Währenddessen stellt sich heraus, daß der Schlossherr und Edith alte Bekannte sind: einstmals liebten sie und der Ex-Filmstar Travis Anderson sich, aber er hatte höhere Ziele: "Ich tötete die Liebe in meinem Inneren!", spricht Mickey mit bebender Brust. "Außerdem kenne ich keine Furcht!" Jawohl, ich bin Herbert Lyutak, ich habe stets das Vebrechen bekämpft!
Augenrollend und stöhnend beobachtet der Hausher die Bikini-Mamselln durch versteckte Gucklöcher im Gebälk. "Sie haben dein Haus entweiht!", keucht er. "Sie haben deinen Frieden gestört. Dafür wirst du dich rächen! Niemand darf lebend aus dem Schloss entkommen!" Auch sein Ex-Liebchen Edith vermag den grimmen Travis nicht umzustimmen. "Du...!", fährt er sie an. "Du bedeutest mir nichts mehr!"
Und mit diesen unheilschwangeren Worten reißt Mickey Hargitay sich den Bademantel herunter und ölt sich selbstverliebt vor dem Spiegel die Muskeln ein, während er salbadert: "Die Menschheit besteht nur aus gemeinen Kreaturen, aus entarteten Geschöpfen mit physischen Mängeln, die meinen vollkommenen Körper schon mit ihren Blicken besudelt hätten!" Zähnefletschend zieht er sich das rote Käppchen über...
Spätestens an diesem Punkt konnte ich nicht mehr. Die Lachtränen liefen mir übers Gesicht, mein Körper zuckte konvulsivisch. Notizblock und Stift entglitten mir...
Was nun folgt ist schierer, heulender Irrsinn in Tüten. Mickey Hargitay tobt wie ein scharlachroter Derwisch durch die herrlichen, quietschbunten Pappmaché- und Sperrholzkulissen, torkelt und taumelt wie ein entfesselter Springteufel auf psychotropen Substanzen durch seinen Folterkeller und stößt speichelnden Wahnsinn aus: "Verseuche mich nicht mit deinem unreinen Blick! Sterben, ihr müsst alle sterben!!"
Diverse (teils recht einfallsreiche und absurde) Quälereien werden an den Damen und Herren vorgenommen. Einige wunderbar dilettantisch gefilmte Faustkämpfe mit den Matrosen-Dienern sorgen für Kurzweil, eine Gummispinne mit vergifteten Beinen zappelt im Netz, Möpse werden von Säbeln zerschlitzt. (Die Folterungen wirken in ihrer kindlichen Harmlosigkeit fast schon rührend – unglaublich, daß man sich damals zur Zensur genötigt sah.)
So wird die Schraube hemmungslos angezogen bis zum absolut hysterischen Finale, bei dem der Bart restlos Feuer fängt – da konnte ich nicht mehr, ich lag eingenässt unterm Sofa. Seit DIE STUNDE DER GRAUSAMEN LEICHEN hatte ich nicht mehr solchen Spaß!
Unnötig zu erwähnen, daß die ganze Chose vollkommen stümperhaft inszeniert ist und ein Skript mit Sicherheit nicht vorhanden war. Alles andere wäre auch enttäuschend. Dieser Film steht und fällt eh mit nur einer Person, und das ist natürlich HERBERT, äh, Mickey – der hier Vollgas gibt, daß es nur so raucht.
Die Kulissen sind eine Wucht: das Schloss wirkt in keiner Sekunde bedrohlich, alles ist typisch 60er-Jahre-mäßig poppig bunt, die Klamotten und Frisuren verursachen Augenkrebs und Lachkrämpfe. Der Vorspann verrät uns: "Gefilmt in PSYCHOVISION!" – Darauf kannste einen lassen, Alter...
Göttlich, genial, absoluter Kult!
12 von 10 Gummispinnen!
Lieblingszitat:
"Meine Rache benötigt Blut!"

- Pelle -


Nachtrag:

Die DVD ist leider ein Bootleg. Bild ok, Ton absolute Katastrophe – es rauscht und zischt und knackt, daß man teilweise nichts mehr mitkriegt. Leider ist im Falle dieses Films die deutsche Synchro aber ein ABSOLUTES Pflichtprogramm, daher muss man wohl in den bitteren Keks beißen...
Ein anständiges Label möge sich erbarmen, dieses Kleinod offiziell rauszubringen. Wir alle werden dann unsere illegalen Stiefelbeine im Folterofen des Scharlachroten Henkers verbrennen!
- zur Übersicht -





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss