Filmclub Bali
 

DIE SÄGE DES TODES

(Engl. Titel: "Bloody Moon", Spanien/Deutschland 1981) R: Jess Franco

Eine Sprachschule für jungen Damen, Sommer in Spanien. Ein irrer Killer geht umher und meuchelt sich durchs Szenario. Angela (Olivia Pascal) wird vom Killer bedroht, doch niemand schenkt ihr Glauben. Nach und nach verschwinden weitere Girls, zunächst tauchen aber keine Leichen auf. Ergo glaubt man noch immer, dass Angela ein wenig überspannt ist. Die Bedrohung wächst und wächst, doch wer steckt hinter den Morden? Der irre, entstellte Miguel, der gerade aus der Anstalt entlassen wurde, weil er vor fünf Jahren eine junge Frau ermordete...???
Die Säge des Todes
"Die Säge des Todes" sollte den deutschen Produzenten Zaster in die Kassen spülen, schließlich tobte während der frühen achtziger Jahre die Slasherwelle durch die Kinos. Für die Regie konnte man Jess Franco gewinnen, doch wie passt das zusammen? Franco als künstlerischer Leiter eines gewöhnlichen Slashers? IMHO geht die Rechung tatsächlich auf. Jess Franco inszeniert hier sicher deutlich konventioneller als üblich, doch glücklicherweise erkennt man seine Handschrift noch immer ohne Schwierigkeiten. Die üblichen Zutaten wie Möpse, Morde und Geschrei kommen zum Zuge, angereichert durch für Franco typisches Gezoome und ein gemäßigtes Erzähltempo, was durchaus meinen Vorlieben entspricht. Zwar sind die Morde nicht sehr zahlreich, dafür aber ansprechend und teils blutig umgesetzt. Sägen kommen dabei auch zum Einsatz, aber sind nicht die primäre Tatwaffe, wie es der deutsche Titel vorgaukeln möchte. Olivia Pascal spielt die Hauptrolle recht ansprechend, je weiter der Film fortschreitet umso hysterischer darf Frau Pascal vom Leder ziehen.
Durch Francos Händchen ist der Film ein besonderer Beitrag zum Genre, zusätzlicher "Exotenbonus" kommt durch die Produktionsumstände zustande. Die britische DVD von Severin Films ist sehr zu empfehlen. Der Film liegt ungekürzt vor, dazu gibt es ein sehr interessantes, launiges Interview mit Jess Franco zu sehen. Der alte Herr wettert in seiner gewohnt herrlich kantigen Art und Weise gegen die Produzenten und ein paar andere Beteiligte, lobt aber auch einige der Mitwirkenden. Man erfährt auch warum Olivia nicht blank zieht, diese Frage beschäftigte mich sowieso während der gesamten Laufzeit des Streifens *grins*. Die Bildqualität ist sehr schön, ich vermisse lediglich die deutsche Synchronisation, die ich in diesem Fall wirklich gern an Bord haben würde (schließlich handelt es sich um eine deutsche Produktion).
Für mich funktioniert der Film wirklich gut, jeder aufgeschlossene Slasherfan sollte sich die Sause zu Gemüte führen! 7/10
Lieblingszitat:
"What's the meaning of all this? What do you want from me?"
- Blap -
- zur Übersicht -





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss