Filmclub Bali
 

IM RAMPENLICHT DES BÖSEN aka. THE FLESH & BLOOD SHOW

(Großbritannien 1972) R: Pete Walker

Generationenkonflikt auf der Bühne der blanken Brüste

Mike (Ray Brooks), ein talentierter Nachwuchsregisseur, sowie eine kleine Gruppe junger Schauspieler, soll in einem alten und lange leerstehenden Theater ein Stück einstudieren. Der Geldgeber ist keinem aus der Truppe persönlich bekannt, doch der Regisseur und die Darsteller sind über jeden Job froh. Das alte Gebäude steht auf einem Pier, eine verschlafene Kleinstadt an der Küste bildet das herb-schöne Umfeld. Nach und nach treffen der Regisseur und die Mimen ein, man wundert sich zwar über den eigentümlichen Auftrag, beginnt jedoch recht zielstrebig mit den Proben. Als Mike die Räumlichkeiten unterhalb der Bühne in Augenschein nimmt, macht er dort eine grausige Entdeckung. Eine junge Dame aus seinem Ensemble wurde offensichtlich mit einer Guillotine enthauptet, sofort verständigt Mike die örtliche Polizei. Die Beamten sind nicht besonders erfreut über die Störung ihrer Amtsruhe, zerknirscht müssen die Polizisten und Mike feststellen, dass keine Leiche zu entdecken ist. Während die Gesetzeshüter an einen üblen Scherz glauben, verspürt der Regisseur ein ungutes Gefühl. Schade, denn im Grunde herrscht innerhalb der Truppe eine überwiegend positive Stimmung, selbst das angehende Filmsternchen Julia (Jenny Hanley) erweist sich als unproblematische Bereicherung. Nach und nach bricht das Grauen über die jungen Leute herein. Hat der für seine deftigen Scherze bekannte John (David Howey), etwas mit den merkwürdigen Vorfällen zu tun?
Flesh and Blood Show
Pete Walker liefert mit seiner "Fleisch und Blut Show" einen Vorläufer des Slasherfilms ab, einer seiner bekanntesten Streifen dürfte "Frightmare" aus dem Jahre 1974 sein. Man sollte kein wüstes Gemetzel erwarten, die Morde werden nicht ausufernd in Szene gesetzt. Walker nutzt die in den späten sechziger Jahren eroberte Freizügigkeit, um seine hübschen Damen möglichst oft mit blanken Brüsten zu präsentieren. Für den Liebhaber dieser weiblichen Körperregion, bietet "Im Rampenlicht des Bösen" (so lautet der alte Titel für den deutschsprachigen Markt) eine stattliche Menge Schauwerte. Doch nicht nur die schmackhaften Rundungen -ich kämpfe noch immer mit dem Saugreflex- sorgen für Freude, der Film punktet mit seiner tollen, intensiven Atmosphäre. Walker inszeniert ohne Hektik, hängt seinen Figuren ein wenig Fleisch auf das Charaktergerüst, und hat mit Peter Jessop einen sehr fähigen Kameramann an seiner Seite. Das alte Theater fungiert gewissermaßen zusätzlicher Hauptdarsteller, drängt die Schauspieler aber nicht in den Hintergrund. Das triste Umfeld wird lediglich zur Unterstützung der Stimmung genutzt, muss sich daher mit einer Nebenrolle begnügen. Lediglich die heimelige Behausung einer älteren Dame, mutet wie eine kleine Rettungsinsel an, die jedoch in der entscheidenden Situation nicht erreichbar ist.
Die Besetzung ist durch die Bank sympathisch und -in jeder Hinsicht- attraktiv. Ray Brooks überzeugt als Kopf der jungen Truppe, der verzweifelt versucht Licht in das grausige Dunkel zu bringen. David Howey sorgt mit seinem markanten Profil für Aufmerksamkeit, Robin Askwith erinnert mich an den jungen Mick Jagger. Ganz großartig spielt Patrick Barr auf, der als Major Bell die ältere Generation vertritt. Er sucht den Kontakt zu den jungen Leuten, doch man findet keinen wirklichen Zugang, das Verhältnis bleibt distanziert, befremdlich, von gegenseitigem Unverständnis geprägt. Elizabeth Bradley sehen wir als freundliche Dame älteren Jahrgangs, ihre Rolle ist allerdings deutlich unspektakulärer angelegt, als der grandiose Part von Patrick Barr. Die jungen Damen sind Balsam für die entzündeten Augen, selbst wenn sie ausnahmsweise vollständig bekleidet bleiben. Jenny Hanley war 1970 in dem herrlichen "Scars of Dracula" (Dracula - Nächte des Entsetzens) aus dem Hause Hammer zu sehen. Auch Luan Peters stand für Hammer vor der Kamera, sie hatte Nebenrollen in zwei der Werken aus der wunderschönen Karnstein-Trilogie (Lust for a Vampire (Nur Vampire küssen blutig), Twins of Evil (Draculas Hexenjagd), beide 1971). Candace Glendenning gibt sich eine Spur zurückhaltender, dabei aber nicht minder anziehend, Judy Matheson ist kaum weniger hübsch. Man könnte nun in aller Ausführlichkeit und mit gieriger Lust, über die optischen Vorzüge sämtlicher junger Damen der Besetzung schreiben, doch ich will es dabei belassen, schaut euch lieber den Film an!
"The Flesh & Blood Show" ist kein Werk für nervöse Zuschauer. Kann man sich auf den Streifen einlassen, wird man mit einem sehr liebenswerten Flick aus den frühen siebziger Jahren belohnt. Wie bereits erwähnt, ist die Besetzung sehr knuffig, die Atmosphäre entfaltet sich vorzüglich, ein kleiner Film zum knuddeln! Lob verdient auch die solide DVD von e-m-s, die als Nr.6 im Rahmen der Reihe "Der phantastische Film" erschienen ist. Die Erstauflage kam in einem zusätzlichen Pappschuber ins Haus, ferner ist ein Booklet enthalten. Die Zweitpressung muss ohne Schuber auskommen, laut meiner Info soll das Booklet aber noch vorhanden sein. Eine kleine Prise Bonusmaterial rundet das schicke Paket ab. Die Bildqualität finde ich sehr ansprechend, Freunde steriler Aufbereitungen werden meine Meinung vermutlich nicht teilen. Ach so, der Ton liegt in deutscher und englischer Sprache vor. Beide Optionen sind äußerst empfehlenswert, die deutsche Synchronisation gefällt mir sehr gut!
Sehr angenehm, sehr stimulierend, ein echter Knuffel-Charmebolzen!
7/10 (+ viele, viele Wohlfühlpunkte!)
Lieblingszitat:
"Dreckige, runtergekommene Lüstlinge. Alle zusammen! ...und die Weiber! Geben ihre Körper preis und bieten ihre Schenkel und Brüste an. Abschaum, Scheißhaufen!"
(So unfassbar göttlich vorgetragen, klarer Anwärter auf das Zitat des Jahres!)
- The Felsch & Blap Show -
- zur Übersicht -





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss