Filmclub Bali
 

PUNISHER: WAR ZONE

(Kanada/Deutschland 2008) R: Lexi Alexander

Frank Castle (Ray Stevenson) hat seine Familie verloren. Da sie Zeugen einer Straftat wurden, töteten Gangster Franks Frau und die beiden gemeinsamen Kinder, Frank überlebte nur knapp. Seither lebt Frank im Untergrund und sucht als Punisher das Verbrecherpack heim. Der Punisher pflügt mit allem Nachdruck durch die Reihen des Gesindels, wie das berühmte heisse Messer durch die Butter geht. Auch der Fiesling und eitle Geck Billy (Dominic West) fällt dem Punisher bei einer Aufräumaktion in die Hände. Billy überlebt mit schwersten Verletzungen und völlig entstellter Fratze, nennt sich nach seiner "Genesung" nur noch Jigsaw. Er befreit seinen völlig irren Bruder Loony Bin Jim (Doug Hutchison) aus der Anstalt und will Rache und Macht. Frank wird derweil von seinem Gewissen geplagt, denn er tötete bei der besagten Aktion einen verdeckten Ermittler. Doch obwohl er an den endgültigen Rückzug denkt, kann er Jigsaw nicht einfach wüten lassen. Ein blutiger Schlagabtausch nimmt seinen Lauf...
Punisher - War Zone
Für die Regie des inzwischen dritten Punisher Films zeichnet mit Lexi Alexander eine junge Dame verantwortlich. Das Ergebnis fällt sehr ansprechend aus, der geneigte Zuschauer bekommt mit "Punisher: War Zone" einen herrlich brutalen, dreckigen und vor allem sehr unterhaltsamen Actioner präsentiert. Die Vorgeschichte der Hauptfigur wird nur kurz angerissen, der Film steigt umgehend mitten ins Geschehen ein, lässt den Punisher seine Arbeit verrichten. Der finstere Rächer geht hier mit durchschlagenden Argumenten an den Start. Gnade wird nicht gewährt, das Pack wird er- und zerschossen, Köppe zerfetzen, Fratzen werden -im wahrsten Sinne des Wortes- eingeschlagen, Körperteile kommen ihren Besitzern abhanden. Dabei wird weniger auf besonders aufwendig choreographierte Actionsequenzen gesetzt, oft steht der Kampf Mann gegen Mann im Vordergrund, wenn geschossen wird, dann wird auch geblutet, wenn der Punisher zulangt dann knackt es gewaltig im Gebälk!
Nun sind die drei bisherigen Punisher Verfilmungen allesamt als eigenständige Filme zu betrachten, auch der Held wird in jedem Film von einem anderen Schauspieler dargestellt. 1989 war der von mir sehr geschätzte Dolph Lundgren in der Rolle des Rächers zu sehen. Den Film mag ich nach wie vor sehr gern, auch wenn ein athletischer Typ wie Dolph in anderen Rollen vielleicht noch besser rüberkommt. Stimmung und Härte stimmen dort, Herr Lundgren macht seinen Job ordentlich, also Daumen hoch. Auch der zweite Punisher mit Thomas Jane gefällt mir gut, obwohl ich mir ein wenig mehr Fiesheit wünschen würde. Jane ist ein wenig zu brav und glatt für diese Rolle. Ray Stevenson gefällt mir in dieser Rolle bisher am besten. So stelle ich mir einen gnadenlosen, verbitterten und hasserfüllten Bestrafer vor! Ein kantiges Gesicht, böser Blick, eine schon nahezu räudige Ausstrahlung, perfekt! Gerne würde ich Stevenson in weiteren Punisher Filmen sehen, der Mann rockt die Hütte! Mit Jigsaw und dessen Bruder gibt es gleich zwei total ausgetickte Oberbösewichte, die zwar immer wieder für Schmunzler sorgen, dabei aber glücklicherweise nicht zu albernen Witzfiguren verkommen.
Mein Herz hängt noch ein wenig stärker am ersten Punisher mit Herrn Lundgren in der Titelrolle, den zweiten Film mit Thomas Jane -den ich ebenfalls sehr mag- überholt "Punisher: War Zone" aber gleich im ersten Anlauf. Ich wünsche mir mehr düstere, harte Actionfilme dieses Kalibers, fernab braver PG-13 Sülzereien für picklige Teenies. So sieht eine richtig unterhaltsame Comic-Verfilmung aus, kein Vergleich zu Peinlichkeiten wie Spiderman! Mir hat der dritte Feldzug des Punisher viel Freude bereitet, nicht nur wegen der Härte, auch die Atmosphäre und das Erzähltempo stimmen hier! Da die deutsche Blu-ray noch recht hochpreisig ist, habe ich die Scheibe kurzerhand aus England geordert, auf die deutsche Synchronisation habe ich in diesem Fall gern verzichtet. Wer trotzdem zur deutschen Scheibe greifen will sollte beachten, dass die DVD/BD mit dem Siegel "keine Jugendfreigabe" gekürzt ist. Nur die Scheiben mit SPIO/JK Freigabe sind uncut! An der Bildqualität gibt es nichts zu meckern, ich bin mit der BD zufrieden, auch wenn das Bounsmaterial nicht besonders üppig ausfällt.
Sehr gute Unterhaltung! Mehr davon! Dicke 8/10
Lieblingszitat:
"So... ...what's the plan?"
"I'm going in to get them."
"You call that a plan?"
"It's all I need."
- Blap, der Bestrafer -
- zur Übersicht -





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss