Filmclub Bali
 

PIRANHA II – FLIEGENDE KILLER

("Piranha Part Two: The Spawning",Italien/USA 1981) R: James Cameron

Zwei Taucher sind in einem Schiffswrack unterwegs und werden von unbekannten Angreifern zerfleischt. Die Tauchlehrerin Anne Kimbrough (Tricia O'Neil) hegt einen grausigen Verdacht, doch man nimmt ihre Warnungen nicht ernst. Ihr getrennt lebender Gatte Steve (Lance Henriksen) ist der örtliche Gesetzeshüter und zunächst ebenfalls skeptisch. Die erschreckende Wahrheit lauert jedoch darauf unter der Meeresoberfläche hervorzubrechen. Die Piranhas sind zurück, diesmal mit Flügeln ausgestattet und verdammt gierig nach Fleisch und Blut. Während einer Veranstaltung für Touristen kommt es zum Desaster, wer kann die Killerfische stoppen...???
Piranha 2 - fliegende Killer
"Piranha"(1978) von Joe Dante ist ein kleiner, unverzichtbarer Tierhorror-Klassiker. Die Fortsetzung fällt deutlich ab, das Regiedebüt von James Cameron fällt ein wenig unrund aus, was vermutlich auch an Querelen mit dem Produzenten lag. Doch obwohl die Sause sicher kein Höhepunkt des Genres ist, macht das sinnlose Treiben durchaus Spaß und sorgt für gute Laune. Schon allein die Idee mit den mutierten Piranhas ist herrlich, die Erklärung haarsträubend. Man hat Piranhas mit fliegenden Fischen gekreuzt, dabei kamen seewassertaugliche Fleischfresser heraus, auf deren Flugkünste so mancher Vogel neidisch wäre. Zusätzlich scheinen die Untiere auf Kehle dressiert zu sein, denn einmal in der Luft, beißen sie ihren Opfern gern in die saftigen Hälse. Das hat durchaus trashiges Potential, was ich als sehr erfreulich einstufen möchte. Die Schauspieler machen ihren Job, Lance Henriksen ist -wie eigentlich immer- ein wenig mürrisch, was solls, er ist das Gesetz. Steve Marachuk darf einen etwas undurchsichtigen, recht glatten Charakter geben, Frau O'Neil ist die große Heldin. Ab und an zeigen junge Damen ihre Möpse vor, die allerdings meist ein wenig zu klein ausfallen.
Wer "Piranha" mag, wird nicht automatisch mit dieser grotesken Fortsetzung glücklich werden. "Eigentlich" ist der Film schon fast zu kaputt und beknackt für den "Mainstreamfreund", ich rate ausdrücklich zur Vorsicht! Mir hat der Film recht gut gefallen, daher ziehe ich hier 6,5/10 (fast gut, oberste Mittelklasse). Die DVD ist leider ein echtes Saustück von Scheibe. Das Bild ist nur mäßig und das Format stimmt nicht. Ich fordere Nachbesserung, vor allem beim Format!
Lieblingszitat:
"Grosse Hechte, heiße Nächte!"
- Blap -
- zur Übersicht -





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss