Filmclub Bali
 

DIE LIEBESHEXEN VOM RIO CANNIBALE

("Femmine infernali", Italien/Spanien 1980) R: Edoardo Mulargia

Irgendwo in den Regenwäldern Südamerikas. Straftäterinnen werden in einem Lager zu Zwangsarbeiten herangezogen. Der neue Kommandant (Luciano Pigozzi) stellt sich schnell als perverser Sadist heraus. Seine Wachen sind sowieso nicht besser, lediglich der ständig besoffene Doctor Farell (Anthony Steffen aka Antonio De Teffè) kümmert sich als Lagerarzt ein wenig um die Frauen, behandelt sie nicht wie Tiere. Prügel, Schändung und sonstige Bestrafungen sind an der Tagesordnung. Nach einer erneuten Eskalation beschließt eine kleine Gruppe zu fliehen, die Damen bitten Farell um Unterstützung. Der Weg durch den Dschungel ist voller Gefahren, die Bluthunde sind den Flüchtigen dicht auf den Fersen. Gibt es ein Entkommen aus dieser Hölle auf Erden...???
Liebeshexen vom Rio Cannibale
"Femmine infernali" von Regisseur Edoardo Mulargia ist ein typischer Women in Prison/Foltercamp Streifen. Die Wachen und der Chef sind durch die Bank widerwärtige Einzeller, der Doc die gute Seele des Camps, die Damen ziehen häufig blank. So sind hier natürlich Sex und Gewalt die Attraktionen, es wird allerdings nicht zu wild und ausufernd. Klar, die Peitsche klatscht gern auf das geschändete Fleisch, die Wächter rapen sich emsig durch die Reihen der Insassinnen, Blut und sonstige Körpersäfte fließen aber nur als kleines Rinnsaal. Die Mitwirkenden machen ihre Arbeit durchaus ansprechend, die Wärter werden von herrlich fiesen Fratzen dargestellt. Die Fresse von Obermotz Luciano Pigozzi wird jedem Italo-Fan aus diversen Western und anderen Werken bekannt sein. Herr Steffen war bis in die frühen siebziger Jahre hinein einer der gefragtesten und coooolsten Helder etlicher I-Western, danach nahm seine Karriere einen eher gedämpften Verlauf. Nun taumelt er vollgesoffen durch den Dschungel, einer muss den Job ja machen. Die Damenfraktion bietet keine besonderen Highlights. Natürlich kennt jeder Exploitation-Freak Ajita Wilson -das transgenitale Spiel-Plätzchen für aufgeschlossene Liebhaber dunkler Schokolade- die hier eifrig ihre Auslagen präsentiert. Eine Massenduschszene darf selbstverfreilich nicht fehlen. Glücklichweise sieht man dabei viele Damen nur von hinten, denn die Ärsche lassen schlimmstes vermuten, da verzichtet man gern auf die dazugehörigen Bären (die an anderer Stelle von geeigneteren Teilnehmerinnen vorgestellt werden). Auch wenn es dem Film ein wenig an wirklich derben Härten fehlt, so kann er doch mit seiner sehr "authentischen" Optik punkten. Egal wer gerade durchs Bild läuft, taumelt oder gepeitscht wird, alle Gestalten sind dreckig, verschwitzt und schmierig. Man glaubt fast, dass der Gestank gleich aus der Glotze kriechen wird und die verbliebenden Reste des Hirns völlig vernebelt.
Der Hang zum schlechten Geschmack ist eine unabdingbare Voraussetzung für den Genuss von WIP/Foltercamp Sausen. Dann machen die bebenden Obstkörbe, die abstoßenden Fratzen, die unfassbaren Dialoge und die geballte Perversion richtig Laune. Wem bereits diese Zeilen Schmerzen bereiten, sollte sich die Sichtung solcher Titel lieber verkneifen. Die DVD Auswertung wird Technokraten und Pixelfetischisten sowieso gleich in die Flucht schlagen. Mehr als VHS-Qualität ist hier nicht drin. Man hat den Streifen aus unterschiedlichen Quellen zusammengefügt, diese waren offensichtlich schlecht und teils sehr schlecht. Bei manchen Filme ist eine solche Qualität nicht zu tolerieren, hier trägt sie aber sogar zur Atmosphäre bei (Wobei ich das Bild einer abgenutzten Kinorolle bevorzugt hätte, Kratzer und Knacksen herrschen über "VHS-Feeling"). Die Scheibe aus dem Hause X-Rated kommt in einer großen Hartbox, es sind unterschiedliche Covermotive erhältlich. Darunter auch eine Box mit dem Titel "Die schwarze Nymphomanin 3 - Escape from Hell", deren Cover ich allerdings unpassend finde. Die "Liebeshexen" Varianten sind IMHO eindeutig besser gelungen, aber beim großen X ist man bekanntlich nie vor merkwürdigen Auswüchsen sicher. Bezüglich Boni geizt die Scheibe leider, die entsprechende Sektion fällt sehr mau aus.
Mir hat dieser kleine Drecksack von Film gut gefallen. Ergo setzt es 7/10.
Lieblingszitat:
"Los vorwärts! Wenn sie euch entwischt gibt´s Ausgangssperre!"
- Blap -
- zur Übersicht -





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss