Filmclub Bali
 

GRETA – HAUS OHNE MÄNNER

(Deutschland, Schweiz, USA 1977, englischer Titel: Ilsa, the Wicked Warden) R: Jess Franco

Irgendwo auf dem südamerikanischen Kontinent... Die gestrenge Greta (Dyanne Thorne) leitet eine "Klinik" für Damen mit psychischen Problemen. Die Zustände sind unmenschlich, die Frauen werden gefoltert, erniedrigt und im schlimmsten Fall gar für medizinische Experimente missbraucht. Abbie Phillips (Tania Busselier) ist auf der Suche nach ihrer verschollenen Schwester, deren letzter Aufenthaltsort die besagte Anstalt war. Sie überzeugt den engagierten Mediziner Dr. Arcos (Jess Franco) davon, dass er sie in die Klinik einweist, damit sie dort auf eigene Faust Ermittlungen anstellen kann. Dr. Arcos beobachtet das Haus sowieso schon länger mit Misstrauen. Doch seine Anträge auf Überprüfung von offizieller Seite, wurden stets als unbegründete und überflüssige Hirngespinste zurückgewiesen. Abbie gerät nach der gefakten Einweisung umgehend in die Knochenmühle, Gretas Terror kennt keine Gnade, keine Grenzen. Die sadomasochistisch veranlagte Juana (Lina Romay) macht Abbie das Leben zusätzlich schwer. Juana spielt sich gern als Chefin vor den anderen Insassinnen auf. Gleichzeitig unterhält sie ein lesbisches Verhältnis zu Greta, der sie selbstverständlich alle brisanten Informationen zuträgt. Abbie taucht tiefer und tiefer in die Hölle auf Erden ein, unfassbare Details offenbaren sich der jungen Frau. Glücklicherweise hat sie mit Dr. Arcos abgesprochen, dass dieser sie nach einigen Wochen aus der Anstalt befreit. Jedoch haben Abbie und der Doc den weitreichenden Einfluss von Greta unterschätzt, der bis in die höchsten Regierungskreise reicht...
Greta
"Greta - Haus ohne Männer" wird oft der "Ilsa" Reihe mit Dyanne Thorne zugeordnet. Die Machart unterscheidet sich allerdings deutlich von den "offiziellen" Ilsa-Streifen. Sicher, Frau Thorne spielt wie üblich ihren Peitschenstiefel runter. Doch "Greta - Haus ohne Männer" ist durch und durch ein Jess Franco Film, dem der Regisseur seinen eigenwilligen, einzigartigen Stempel aufgedrückt hat. Für eine WIP Sause geht es nicht besonders wüst zur Sache, obwohl die typischen Zutaten natürlich nicht fehlen. Es wird munter gepeitscht, gerödelt und gefoltert, aber Franco präsentiert dem Zuschauer lieber Möpse statt ausufernder Gewalt mit Mettgut (Ausnahmen bestätigen die Regel). Für den unbedarften Zuschauer mag der Pegelstand an Scheußlichkeiten vielleicht schon zu viel des Guten sein. Meiner Meinung nach gelingt Jess Franco der Balanceakt zwischen Sex und Gewalt recht souverän. Vielleicht hätten die Kulissen etwas schäbiger ausfallen dürfen, um dem Film noch eine Prise mehr Fiesheit einzuhauchen. Herrliche Kontraste offenbaren sich ab und an. Während eine junge Frau verzweifelt durch den Dschungel hetzt, die grausamen Häscher sind ihr auf den Fersen, ertönt dazu eine musikalische Untermalung, die in jedem Märchenfilm für Kinder gut aufgehoben wäre.
Die Darbietungen der Schauspieler bleiben nicht im Sumpf von Trash und Unfähigkeit stecken, die Besetzung spielt überwiegend erstaunlich gut auf. Tania Busselier kann auf eine recht überschaubare Filmkarriere zurückblicken, darunter finden sich auch ein paar HC-Beiträge. Busselier meistert ihre Aufgabe überzeugend, ihre Abbie pendelt zwischen Hass, Hoffnung und Verzweiflung umher, sie haucht dem Charakter -im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten- überzeugend Leben ein. Ihre Gegenspielerin wird von Lina Romay nicht weniger gelungen zum Leben erweckt. Zwar mag Frau Romay inzwischen eher abschreckend aussehen, doch hier finde ich sie durchaus attraktiv. Ausdrucksstarke Augen, sinnliche Lippen (im Gesicht), leckere Äpfel, was will der Lüstling mehr? Einen Dämpfer verpasst mir ihre fürchterliche Kurzhaarfrisur, die aber auch (fast) jede andere Frau entstellen würde. Doch bekanntlich ist das Leben kein Wunschkonzert, schon gar nicht für alte Chauvinisten. Dyanne Thorne steht hier nicht so sehr im Mittelpunkt, wie es bei der "Ilsa Trilogie" der Fall war. Sie blickt streng wie üblich unter der Mütze hervor, haut uns erwartungsgemäß ihre prächtige Auslage um die Ohren. Jess Franco gibt den Gutmenschen dem das Böse übel mitspielt, mehr wird an dieser Stelle nicht verraten.
Ich gebe es zu, es dauerte viele Jahre, bis ich wirklich Zugang zu den Filmen von Jess Franco finden konnte. Zwar gefiel mir "Nachts, wenn Dracula erwacht" (1970) schon immer gut, doch ansonsten stand ich seinen Werken eher skeptisch bis ratlos gegenüber. Inzwischen freue ich mich auf jede Sichtung eines Franco Films, der alte Herr wächst mir mehr und mehr ans Herz. Da unsere Sammlung im Bezug auf Franco noch großen Nachholbedarf offenbart, war der Griff zur "Jess Franco Gold Collection" gewissermaßen unausweichlich. Dieses schicke Set enthält acht Filme auf acht DVDs, es kommt im schmucken Digipak samt Schuber ins Haus. Neben dem unterhaltsamen "Greta - Haus ohne Männer", befinden sich weiterhin folgende Franco Ergüsse in der Box:
  • Jack the Ripper
  • Blue Rita
  • Love Letters of a portugese Nun
  • Women in Cellblock 9
  • Voodoo Passion
  • Barbed Wire Dolls
  • Wicked Women
Greta - Haus ohne Männer" liegt in ansprechender Qualität vor. Das Bild mag ein wenig "weich" wirken, doch insgesamt bin ich mit dem Gebotenen sehr zufrieden. Zu den anderen Filmen werde ich nach erfolgtem Genuss ein paar Zeilen schreiben, ich verspüre dauerhafte Vorfreude und angenehme Gier. Das Set ist inzwischen zu Kursen unterhalb von 30€ erhältlich. Ein extrem faires Preis-/Leistungsverhältnis!
W(omen) I(n) P(rison) + Jess Franco = 7/10 (inkl. Sympathiebonus)
Lieblingszitat:
"Was weiß ein kleiner Feld-, Wald- und Wiesendoktor von der Behandlung schwachsinniger Asozialer. Wir sind zuständig!"
- Blap -
- zur Übersicht -





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss