Filmclub Bali
 

GODZILLA VS. MEGAGUIRUS

(„Gojira tai Megagirasu: Jî shômetsu sakusen“, Japan 2000) R: Masaaki Tezuka

Langschwanz vs. Sauginsekt

Alle Jahre wieder wird Japan von Godzilla heimgesucht, Panik und planierte Städte sind auf Dauer sehr unangenehm. Die Soldatin Kiriko Tsujimori (Misato Tanaka) verlor einst bei einem Kampfeinsatz gegen Godzilla ihren Vorgesetzen, welcher leider von hinabstürzenden Trümmern erschlagen wurde. Seit diesem Vorfall will sie das gigantische Monster unbedingt vernichtet wissen, auch wenn sie dafür ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen muss. Als militärische Leiterin einer kleinen Anti-Godzilla-Einsatztruppe, sucht sie den genialen Tüftler Hajime Kudo (Shôsuke Tanihara) auf, um ihn zur Mitarbeit an einem wichtigen Projekt zu bewegen. Wissenschaftler um Yoshino Yoshizawa (Yuriko Hoshi) haben eine Gerätschaft entwickelt, mit der sich ein Schwarzes Loch erzeugen lässt, in dem man Big G gern auf Nimmerwiedersehen verschwinden lassen möchte. Ein Test in der freien Natur verläuft erfolgreich, ein Gebäude wird vollständig von dem künstlich erzeugten Schwarzen Loch aufgesogen. Doch der schöne Schein ist trügerisch, denn aus dem Loch erscheint unbemerkt ein prähistorisches Rieseninsekt und legt ein Ei. Ein kleiner Junge nimmt das rätselhafte Objekt an sich, doch als es beginnt Schleim abzusondern, entsorgt der Bengel das Ei in der Kanalisation. Unfassbares Unheil bricht erneut über Japan herein! Nicht nur Godzilla erhebt sich wieder aus dem Ozean, sondern zahlreich geschlüpfte Insekten sorgen zu allem Überfluss für einen Giganten ihrer Spezies: Megaguirus! Godzilla ist momentan sowieso nicht bei bester Laune, und auch Megaguirus ist ein äußerst aggressives Monster! Ein Zweikampf der Riesenmonster scheint unumgänglich, wird man die Spezialwaffe effektiv zum Einsatz bringen können? Das Schicksal der Menschheit steht auf dem Spiel...
Godzilla vs Megaguirus
Die Millennium-Staffel feierte mit "Godzilla 2000: Millennium" (1999) einen soliden Einstand. Der Auftakt zu der sechs Filme umfassenden Reihe, mag nicht zu den Höhepunkten des Godzilla-Universums gehören, doch er zählt keinesfalls zum Bodensatz der insgesamt 28 Godzilla-Filme aus dem Hause Toho. "Godzilla vs. Megaguirus" wirft noch ein paar Holzscheite mehr ins wohlig lodernde Feuer, der Unterhaltungswert zieht spürbar an.
Natürlich werden die Menschlein stets zu Statisten degradiert, wenn Big G und seine zahlreichen Co-Monster für Krawall und Vernichtung sorgen. Das ist auch in diesem Streifen nicht anders, wird aber vermutlich von jedem Kaiju-Fan so gewünscht. Immerhin hat man in der vorliegenden Sause recht gut erdachte Charaktere am Start, die in ihren liebgewonnenen Klischees aufgehen. Da gibt es den coolen, genialen Bastler und Programmierer, der ganz nebenbei ein eigenes Betriebssystem aus dem Haut zaubert, wer braucht schon Winzigweich oder Gammeläpfel? Dazu die furchtlose Heldin, die vor keiner Konfrontation mit dem Monster zurückschreckt. Das dynamische Duo wird durch sympathische Nebenfiguren ergänzt, selbst der kleine Junge nervt nicht zu ausufernd (Seine Rolle ist glücklicherweise nur als Nebenrolle angelegt). Dank des soliden Drehbuchs webt man verantwortungslose Bonzen mit ein, weist auf die riskante Nutzung gedankenloser und profitgieriger Energieerzeugung hin.
Die Monsteraction wurde sehr gut in Szene gesetzt. Godzilla agiert im Kampf gegen Megaguirus wie ein erfahrener Recke, selbst harsche Attacken können Big G nicht aus der Ruhe bringen. Megaguirus sieht in der Tat äußerst bösartig aus, er versucht Godzilla regelrecht den Saft aus dem Leibe zu saugen. Der finale Kampf ist sehr ansprechend ausgeführt, in aller Ausführlichkeit wird genüsslich die Modellkulisse zerkloppt. Natürlich sind die Effekte immer dann am schönsten und knuffigsten, wenn Suitmation und Modelle zum Zuge kommen. Ich finde es sehr liebenswert und verehrungswürdig, dass auch zur Jahrtausendwende noch immer ein Schauspieler im Monsterkostüm durch eine Modellstadt stampft, während Computereffekte nur zur Ergänzung des Gesamtbildes dienen. Nicht nur das Finale ist packend und treffsicher inszeniert, schon zuvor gibt es sehr gelungene Sequenzen zu bewundern. So z.B. als man Godzilla auf eine unbewohnt Insel lockt, auf der es zu einer Konfrontation mit einem Schwarm der urzeitlichen Insekten kommt, also vor dem Auftauchen des Megaguirus. Hier gehen klassischen Tricktechniken eine regelrechte Symbiose mit den Computereffekten ein, diverse Einstellungen sind ganz, ganz wundervoll und treiben mir nahezu Freudentränen in die Augen.
Die Millennium Staffel ist auf einem guten Weg, ich freue mich schon jetzt auf den Genuss des nächsten Films. Zum Einsatz kommt die oben gezeigte Box, in der alle sechs Filme dieser Staffel enthalten sind:
  • Godzilla 2000: Millennium
  • Godzilla vs. Megaguirus
  • Godzilla, Mothra and King Ghidorah: Giant Monsters All-Out Attack
  • Godzilla against MechaGodzilla
  • Godzilla: Tokyo SOS
  • Godzilla: Final Wars

Als siebte DVD liegt die Bonusscheibe der "Godzilla: Final Wars" Special Edition bei. Es existiert eine "erweiterte" Box mit zusätzlicher Mothra-Figur, die für manchen Sammler vielleicht interessant sein könnte. "Godzilla vs. Megaguirus" liegt in ansprechender Form vor, das Bild ist ordentlich, die deutsche Synchro brauchbar. Der japanische Originalton befindet sich ebenfalls an Bord.
Ein guter bis sehr guter Godzilla-Film! Daher ziehe ich herzliche 7,5/10
Lieblingszitat:
"Sind Sie sicher, dass sie Godzilla mit so einer Science-Fiction-Waffe schlagen können?"
- Blap -
- zur Übersicht -





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss