Filmclub Bali
 

CONQUEST

("La Conquista", Italien/Spanien 1983) R: Lucio Fulci

Ilias (Andrea Occhipinti) zieht -mit einem magischen Bogen bewaffnet- hinaus in die weite Welt. In der Ferne treibt sich allerlei Gesindel und Ungetier herum, bald bekommt er es mit der bösen Ocron zu tun, denn die will Ilias Kopf und natürlich den Bogen. Der kräftige Bursche Mace (Jorge Rivero) treibt sich ebenfalls in der Gegend rum und rettet Ilias aus einer brenzligen Situation. Die beiden Kerle freunden sich an, Ilias ist von dem Gedanken besessen der fiesen Ocron die Lichter abzuschalten. Ocron wird von Visionen geplagt und hetzt immer wieder neue Schergen auf die Fährte des dynamischen Duos. Schließlich sucht sie Hilfe bei Zora, einem Blechwurz mit magischen Kräften...
Conquest
Immer wieder hat der von mir sehr geschätzte Lucio Fulci mit Vorurteilen zu kämpfen, wird auf seine Horrorbeiträge der späten siebziger und frühen achtziger Jahre reduziert. Ich liebe Filme wie "Woodoo – Schreckensinsel der Zombies" oder "Geisterstadt der Zombies", doch wer sich ein wenig mit der Filmographie des Herr Fulci beschäftigt, wird bald erkennen, dass der Mann weitaus vielschichtiger war. Man schaue sich nur den starken Giallo "Non si sevizia un paperino" ("Don't torture a Duckling", 1972) an. Wer allerdings einem Film wie "Conquest" begegnet, wird alle Vorurteile über Fulcis Schaffen bestätigt finden. Im Fahrwasser der damaligen Welle von Barbaren-Filmen entstand auch diese groteske Sause. Zunächst sieht der Film wie ein Beitrag "So lebten unsere Vorfahren in der Urzeit" aus, den man exklusiv für "Die Sendung mit der Maus" produziert hat (Es liegt mir fern diese schöne Sendung zu verunglimpfen). Doch plötzlich werden Schädel eingeschlagen, Körper zerrissen bis das Mettgut quillt, Hirn frisch aus dem Schädel geschlürft. Allerdings sind die Gore-Effekte so mies, dass sie selbst empfindliche Gemüter kaum schocken werden. Dann die unglaublichen Gestalten, die sich überall in der Landschaft herumtreiben. Hundewesen, die entfernt an Werwölfe erinnern, die Böse Ocron mit ihrer albernen Maske, der Brüller ist jedoch der superduperböse Zora, der vollständig mit Blech behangen ist, es ist nahezu unbeschreiblich. In einem Sumpf tauchen plötzlich Zombies (?) aus dem Morast auf, natürlich wollen sie den tapferen Mace killen, doch der tritt den wandelnden Bettlaken ordentlich in den Hintern. Auch die grandiosen Effekte des "magischen Bogens" sollen nicht ohne Erwähnung bleiben, für Lacher ist gesorgt!
Achso, schrieb ich weiter oben etwas von Landschaft? Naja, von einer "Landschaft" ist eigentlich fast nichts zu sehen, alles ist ständig in Nebel eingetaucht. Nein, wenn ihr während der Sichtung des Filmes kaum etwas erkennen könnt, dann ist euch weder Ejakulat ins Auge getropft, noch hat ein Fiesling einen Eimer Kleister über eurer Glotze ausgeschüttet. "Nebelt mal den Baggersee ordentlich ein!". "Wie, geht nicht... ...da wird schon ein Endzeit-Trasher gedreht?". "Ok, dann dritte Strasse links, wir drehen im Biotop von Frau Garcia, aber zerstampft der Dame nicht wieder das Blumenbeet"!". So wird es vielleicht gewesen sein, der Nebel der Zeit gibt diese Geheimnisse nicht mehr preis. Dieses Machwerk sei somit nur irren Trash-O-Logen ans Herz gelegt, alle normalen Menschen dürfen einen weiten Bogen um den Film machen, einen sehr, sehr weiten Bogen. Einen magischen Bogen, nur zur Sicherheit!
Die DVD von Blue Underground kommt ohne Regionalcode daher und ist günstig zu erstehen. Die Bildqualität kann man in diesem Fall kaum beurteilen, es ist halt Nebel angesagt. Wer sich für solch groben Unfug erwärmen kann, der darf sich diesen Fetzer durchaus zu Gemüte führen. Aber kommt mir nachher nicht heulend an, ich habe ausdrücklich vor diesem Film gewarnt!
Zu welchen Erkenntnissen komme ich nach dem Genuss dieser Sause? Mir hat "Conquest" gut gefallen, ich hatte Spass. Was bedeutet dies? Vermutlich gehöre ich zu den Leuten, vor denen mich meine Eltern immer gewarnt haben! Vermutlich bin ich schlimmer als die Leute, vor denen ich meine Nachkommen schon immer gewarnt habe! Tja, was will man machen, einer muss die Fahne des schlechten Geschmackes ja in die Höhe halten.
Eine Wertung erscheint mir in diesem Fall nahezu unmöglich. Gefühlte 7/10 Blap-Punkte. 1/10 - 2/10 Normalo-Punkte.
Lieblingszitat:
"I shall make him suffer a thousand Deaths!"
- Blap -
- zur Übersicht -





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss