Filmclub Bali
 

BLUTGERICHT IN TEXAS

("The Texas Chain Saw Massacre", USA 1974) R: Tobe Hooper

Der Inhalt des Werkes dürfte bekannt sein. Fünf junge Leute sind mit einem Van unterwegs, machen Rast und ein Irrer will sie zu Mettgut verarbeiten...
Blutgericht in Texas
Über "TCM" wurde schon so unfassbar viel geschrieben, dass ich meine Ausführungen diesmal sehr übersichtlich gestalten kann. Der Film zählt zu den grossen Klassikern des Horrorkinos, zu den wichtigsten Filmen der siebziger Jahre, dessen Einfluss noch heute in zahllosen Backwood-Horror Steifen überdeutlich spürbar ist. Sicher, Tobe Hooper war nicht der erste Regisseur, der einen derartigen Streifen aus die Beine stellte, doch ohne Zweifel ist die Wirkung des Kettensägenmassakers von extremer Nachhaltigkeit. Mit einfachen Mittel erschuf man einen packenden, fiesen Klumpen aus Blut, Dreck und Terror, der sich wie ein Urschrei aus der Höllensuppe erhob, gekocht aus Gedärm und Angst. Längst als Kunstwerk anerkannt, kämpft das kleine Meisterstück in Deutschland noch immer den Behörden, vermeintliche Jugendschützer stürzen sich wie feiste Schmeißfliegen auf den Film. Vielleicht findet irgendwann endlich ein Umdenken statt, doch unter der reaktionären Knute der momentanen Machthaber ist damit wohl nicht zu rechnen...
Ein paar Worte zu aktuellen Veröffentlichung von Turbine/NSM, die offiziell in Österreich auf den Markt gebracht wurde. In einem Digipak bekommt man drei Scheiben geliefert, der Film liegt jeweils auf DVD und BD vor, zusätzlich gibt es eine DVD mit zahlreichen Extras. Der Film präsentiert sich in erstklassiger Verfassung, das kann ich nach Sichtung der BD ohne Vorbehalte unterschreiben. Glücklicherweise hat man hier nicht durch unpassenden Filtereinsatz alles versaut, so sind besonders die Nachtszenen sehr körnig, Schärfe und Farben sind perfekt. Für Freunde steriler Hochglanzproduktionen -es soll ja Leute geben die Filmkorn unter "Bildfehler" einsortieren- ist der Streifen natürlich selbst als Blu-ray Auswertung ungeeignet. Der Daumen zeigt steil nach oben, eine bessere Veröffentlichung dieses Werkes hat der deutschsprachige Markt noch nicht gesehen. Klarer Kaufzwang für Freunde der Kettensäge!
"Eigentlich" darf man in diesem Fall nur die Höchstnote ziehen. Zwar bin ich ein grosser Verehrer des Films, aber es reicht dann doch nicht für 10/10, die meinen absoluten Lieblingen vorbehalten bleiben. Daher fette 9/10 (überragend) von meiner Seite, Verneigung inklusive!
Lieblingszitat:
"Bitte... ...rufen Sie die Polizei!"
"Ich habe kein Telefon hier."

- Blap -
- zur Übersicht -





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss