Filmclub Bali
 

ASTRO ZOMBIES – ROBOTER DES GRAUENS

(USA 1968) R: Ted V. Mikels

Tyrannin Tura tötet teuflisch

Grausame Morde sorgen für Angst und Schrecken. Der wahnsinnige Wissenschaftler Dr. DeMarco (John Carradine) hat seine Forschungen so weit vorangetrieben, dass der (Alb)Traum vom Kunstmenschen zur Realität geworden ist. Aus toten Leibern bastelt DeMarco seine Kreationen, widerstandsfähig und schlagkräftig, versorgt durch eine eingebaute Energiezelle, welche durch das Licht der Sonne -oder Kunstlicht- aufgeladen wird. Aber schon der selige Dr. Frankenstein hatte mit Problemen zu kämpfen, warum sollte es Doc DeMarco besser ergehen? Das Hirn seiner Schöpfung wurde einem Psychopathen entnommen, der Robotermensch stapft nun durch die Landschaft und tötet vorzugsweise junge Damen. Ursprünglich forschte Dr. DeMarco im Auftrag der US-Regierung, künstliches Leben schien besonders im Hinblick auf die Raumfahrt sehr interessant. Holman (Wendell Corey) beauftragt seinen Agenten Eric Porter (Tom Pace) damit, den abtrünnigen Forscher aufzuspüren und dessen Umtriebe zu beenden. Doch nicht nur die US-Regierung bemüht sich Zugriff auf DeMarco zu bekommen. Satana (Tura Satana), eine skrupellose und sadistische Agentin, geht nicht nur mit rücksichtsloser Härte gegen ihre Widersacher vor. Es bereitet der Dame größte Wonne, ihre CIA-Gegenspieler zu erniedrigen und zu töten, sie will um jeden Preis an das Wissen von Dr. DeMarco gelangen...
Astro Zombies
Obwohl er bereits über 80 Jahre auf dem Buckel hat, fabriziert Ted. V. Mikels noch immer seine kleinen Trashfilmchen. Er betätigt sich dabei nicht nur als Regisseur, sondern bedient ab und an auch die Kamera, sorgt für den Schnitt, verzapft die Drehbücher zu seinen Sausen, fungiert als unabhängiger Produzent. In Deutschland sind bereits seit einiger Zeit ältere Streifen von Mikels auf DVD erhältlich. CMV bietet im Rahmen der hauseigenen "Trash Collection", insgesamt vier Werke des Filmemachers an: "Treffpunkt Los Angeles", "Die Leichenmühle", "Die Blutorgie der Satanstöchter", "Das Kommando der Frauen". Die aufgezählten Flicks entstanden in der Zeit zwischen 1968 und 1973, ergo stellt der 1968 eingetütete "Astro Zombies" eine willkommene Ergänzung dar. Diesmal verdanken wir die Veröffentlichung jedoch nicht CMV, sondern dem Label Subkultur Entertainment, das mit dieser DVD seinen Einstand auf dem Markt feiert. Dazu später noch ein paar Worte, zunächst möchte ich kurz auf den Film eingehen.
Mikels lässt sich nicht lumpen, er haut dem Zuschauer Zutaten aus unterschiedlichen Genretöpfen vor den Latz. Da hätten wir den Mad Scientist, der noch einen Schritt weiter als Doktor Frankenstein geht. Als Aufhänger muss die Raumfahrt herhalten, damit für eine Prise Science-Fiction gesorgt ist. Dies untermauert der Anblick des Labors von Doc DeMarco, welches sich als Mischung aus Hightech-Elektronik-Bastelstube und Gothic-Folterkeller präsentiert. Freilich gehört auch ein verwachsener, williger Handlager zur Ausstattung, der als fleißige Gesichtsruine durch das Szenario buckelt. Damit nicht genug, denn Kriminalfilm, Serienkillerterror, Agentenmachenschaften und Monsterspinnerei runden das groteske Menü ab. Neben dem Doc zaubert Mikels noch weitere Bösewichte aus dem Ärmel, denn irgendwie haftet einem Mad Scientist stets eine tragische Komponente an, die beim Zuschauer für Mitgefühl und Verständnis sorgen könnte. Den bösen Part ohne jeglichen Hauch von Ambivalenz übernimmt Tura Satana, die sich 1965 durch die Mitwirkung in "Faster, Pussycat! Kill! Kill!" (Die Satansweiber von Tittfield), ihren Platz in der Filmhistorie sicherte. Russ "Meister der Möpse" Meyer sei es gedankt. Frau Satana stöckelt auf High Heels umher, räumt ihre Gegner per Knarre aus dem Weg, räkelt sich sinnfrei auf dem Sofa, sondert Befehle an ihre Untergebenen ab. Leider bleiben ihre saftigen Früchte im Körbchen, eindeutig die tatsächlich tragische Komponente des Films. Tura Satana gehen zwei reichlich abstoßende Schergen zur Hand, darunter ein verschwitzter Latino, der offenbar in sein Springmesser verliebt ist. Die Bösewichter halten bezüglich Ausstrahlung und Erinnerungswert klar das Ruder in der Hand. John Carradine ist als irrer Körperklempner herrlich, Tura Satana ein echter Hingucker, die "Neben- und Aushilfsbösen" sorgen ebenso für manche Schmunzler.
Kein leichtes Spiel für die "Helden", die sich gegen eine üppig *räusper* ausgestattete Schurkenriege behaupten müssen. Tom Pace mutet wie ein durchschnittlicher Zahnpasta-Grinser aus den späten fünfziger Jahren an, glatt und weitgehend uninteressant. Sein von Wendell Corey gespielter Chef verfügt über mehr Profil, hinterlässt allerdings auch kaum bleibende Eindrücke. Lediglich Rotfüchsin Joan Patrick lässt die trüben Augen des Betrachters aufleuchten, wenn ihre Darbietung doch nur nicht so züchtig geraten wäre... Der kurze Auftritt von Ted V. Mikels höchstselbst, wirkt nachhaltiger als das Auftreten von Pace und Konsorten. Der gute Ted spielt Bongos in einem Club, schließlich muss man die erwünschte Filmdauer erreichen. Vor lauter Begeisterung für John Carradine und Tura Satana, bin im vorherigen Abschnitt nicht auf den Killer eingegangen, den "Astro Zombie", den "Roboter des Grauens". Man hat einem Typ eine völlig bescheuerte Maske über den Schädel gezogen, fertig ist die Laube. Völlig bizarr wird es, als dem "Astro Zombie" seine "Batterie" entrissen wird. Das Killerbürschlein taumelt mit einer Taschenlampe auf der Stirn davon, schließlich ist eine Photozelle in der Stirn des Ungeheuers eingelassen, über die es normalerweise seinen "Akku" auflädt. Hört sich reichlich schwachsinnig an? Bitte, was erwartet ihr von Ted V. Mikels? Natürlich schreit dieser grobe Unfug zum Himmel (oder in Richtung Hölle...?). Die Szenen mit dem "Astro Zombie" gehören ganz klar zu den Höhepunkten des Films. Leider vergibt Mikels die Chance, sein putziges Monster häufiger von der Leine zu lassen. Schade, denn viel Aufwand wäre dazu nicht nötig gewesen.
Insgesamt geht die Inszenierung -setzt man einen passenden Maßstab an- durchaus als recht solide durch. Die Kamera ist meist auf der Höhe, der Schnitt passt, die Ausleuchtung der Kulissen ist Mikels schon weitaus mieser gelungen (Siehe z.B. "Die Blutorgie der Satanstöchter"). Wer eine hektische -oder gar hysterische- Höllensause erwartet, wird vermutlich schnell gelangweilt sein. Denn nach dem stimmungsvollen Mord zu Beginn, ergeht sich der Streifen immer wieder in ausführlichen Dialogen, in denen die Akteure reichlich uninteressanten Schwachsinn absondern. Doch was vordergründig auf ungeduldige Zuschauer ermüdend wirken mag, sorgt bei genauem Betrachten und Zuhören für Freude, auf solchen Blödsinn -wie ihn die Schiessbudenfiguren hier von sich geben- muss man erstmal kommen. "Astro Zombies" mutet eine Spur zu unscheinbar und brav an, zu ausgewalzt und zäh. Seine Reize wird der Streifen nur dann offenbaren, wenn man wirklich bereit ist, sich ganz und gar auf den Stoff einzulassen, keinerlei Fragen bezüglich Sinn und Nährwert stellt. Gegen einen explosiven Dampfhammer wie z.B. "I Drink Your Blood" (Die Tollwütigen, 1970), stinken die "Astro Zombies" gnadenlos ab. Daher mag ich "Astro Zombies" nur gestandenen Trashfans ans Herz legen, als Einstieg in die Niederungen des Exploitation-Films/Grindhouse-Kinos ist der Streifen denkbar ungeeignet.
Ja! Ted V. Mikels fehlt es an Gespür für Tempo und Spannung. Gelingt der Aufbau einer ansprechenden Atmosphäre, verschleppt Mikels diese, ergeht sich in überflüssigen Nichtigkeiten. Aber all diese Schwächen und Unzulänglichkeiten machen "Astro Zombies" aus, lassen den Film auf spezielle Art liebenswert wirken. Jeder kennt Sprüche wie: "Der Film ist so schlecht, dass er bereits wieder gut ist...". Doch trifft diese "Weisheit" auf Mikels Machwerk zu? Mikels wirft etliche Zutaten in sein Töpfchen, die die Trash-O-Logen unter uns erfreuen sollten. Doch er schafft es mit erstaunlicher Konsequenz, sein Süppchen auf zu kleiner Flamme dümpeln zu lassen, es gewissermaßen zu zerkochen. Ergo ist "Astro Zombies" einfach nur mies, gleichzeitig aber nicht mies genug, um wirklich unterhaltsam zu sein (!!!) ...und doch mag ich den Film (Na dann...). Fragt mich nicht woran es liegt. Sind es die Möpse von Tura Satana, die man leider nicht zu Gesicht bekommt, sind es ihre High Heels und Schenkel? Liegt es am irren Doc, dem Ärgernis über das viel zu selten gezeigte Monster, dem erbärmlichem Gehilfen des modernen Frankenstein? Ich habe keine verdammte Erklärung, aber mir hat "Astro Zombies" Spaß gemacht. Die deutsche Synchronisation macht Laune, gehört aber nicht zu den Highlights, da gibt es noch weitaus wahnsinnigere Ergüsse. Übrigens sollte man IMHO den englischen O-Ton nicht unterschätzen, welcher der Atmosphäre des Films zuträglich ist.
Subkultur Entertainment hat es endlich geschafft, mit "Astro Zombies" liegt nun der erste Titel des Labels vor. Die DVD stellt gleichzeitig den Auftakt zur hauseigenen "Grindhouse Collection" dar, sie wird in einem schicken und stabilen Schuber ausgeliefert. Der Sammelschuber bietet Platz für sieben weitere Amarays, ich freue mich bereits jetzt auf die Fortsetzung der Reihe. Bei der Aufbereitung des Materials hat man gute Arbeit geleistet. "Astro Zombies" erfreut mit knackiger Schärfe und frischen Farben (unter Berücksichtung, dass wir es mit einer alten Mikels-Schöpfung zu tun haben). Glücklicherweise hat man den Film nicht "kaputtrestauriert", sondern ist mit viel Fingerspitzengefühl ans Werk gegangen. So sieht man noch immer Kratzer und Verschmutzungen, doch diese fördern das "Kinofeeling", lassen das Ergebnis sehr lebendig wirken. Gleiches gilt für den Ton, es knistert fröhlich aus den Lautsprechern/dem Kopfhörer. Eine weitaus bessere Lösung, als durch übertriebenen Filtereinsatz jegliche Atmosphäre abzuwürgen. Zusätzlich wurde nettes Bonusmaterial zusammengetragen, Trailer, Radiospots, ein kurzes Interview mit Ted V. Mikels, sowie weitere Kleinigkeiten. Für Freude sorgt die gebastelte Trailershow, die man auf Wunsch vor dem Film betrachten kann, über das Menü lässt sich die bevorzugte Option auswählen. Die Gestaltung des Menüs möchte ich als liebevoll bezeichnen. Bei aller Sympathie für diese schöne Veröffentlichung, möchte ich zwei kleine Kritikpunkte nicht unerwähnt lassen:
  • Ein Booklet hätte das Paket perfekt abgerundet
  • Warum wurde kein Original Amaray verwendet? Bei einer Veröffentlichung der "20€-Klasse" (die ich sehr gern für diesen Titel zahle), mag ich keinen Amaray-Clone aufgedrückt bekommen

Insgesamt möchte ich Subkultur Entertainment zu diesem guten Einstand gratulieren. Die Box scheint bereits jetzt ausverkauft zu sein, ein schöner Erfolg zum Auftakt. Ein Satz wie: "Von Fans für Fans", mag abgedroschen klingen, aber genauso fühlt sich diese DVD an. Vielen Dank dafür, ihr seid auf dem richtigen Weg!
Ausnahmsweise gibt eine Bewertung für den Film und die DVD:
Film: 6/10 durch die wohlwollende Brille des Trash-O-Logen betrachtet
DVD: 8/10 sehr gut. Ein Einstand der Respekt verdient, im Detail ist noch Potential für Verbesserungen vorhanden
Lieblingszitat:
"Wenn ein Mensch keinen Sinn mehr für den Unterschied hat, zwischen dem Experiment an einem Luftwaffenoffizier und einem Kadaver, dann wird es höchste Zeit ihn zu entlassen."
- Blap -





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss