Filmclub Bali
 
Fell Kugel
Titel

2.Don Coscarelli-Nacht

am Freitag, den 4.5. um 20:30 Uhr im Kino Babylon

Dem großen Don Coscarelli huldigten wir bereits vor einigen Jahren mit einer Filmnacht und bewährte Konzepte wiederholt man gerne. Der erste Film dieses schönen Maienabends hat alles, was ein handverlesenes Bali-Meisterwerk benötigt: ausgeräuberte Friedhöfe, Zombie-Zwerge in Mönchskutten, außerirdische Dimensionen, wo die Toten versklavt werden, fünfläufige Schrotflinten, fliegende silberne Killer-Kugeln – und einen großen, bösen schwarzen Mann…
Die fünfteilige PHANTASM-Reihe gehört zu den Glanzpunkten im Schaffen Coscarellis und zählt zu den ungewöhnlichsten, originellsten Werken im Horror-Genre. Wir zeigen einen Filmbeitrag dieser Reihe – welchen, verraten wir natürlich nicht.
„Ein intelligentes Spiel mit Phantasmagorien […] von jener überbordend-ungeordneten, wechselvollen Fantasie, die den speziellen Reiz eines Kultfilms ausmacht.“
--- Die Zeit
Don Coscarelli
1982 drehte Coscarelli einen hochgradig unterhaltsamen Fantasy-Barbaren-Hybrid, der sich leider nicht gegen die harte Konkurrenz von Arnie Schwarzeneggers populärem Erfolgshit CONAN durchsetzen konnte und bei einem Produktionsbudget von 9 Mio. Dollar nur 4 Millionen einspielte.
Im Nebel einer mystischen Welt lebt der muskelbepackte Schwertschwinger Dar (Marc Singer aus V – DIE AUSSERIRDISCHEN BESUCHER KOMMEN). Sein Land wird durch schreckliche Kriege erschüttert. Tod und Sklaverei bedrohen sein Volk, als der teuflische Priester Maax (Rip Torn, u.a. AUSGELÖSCHT) seine Blutherrschaft antritt. Dar, der Macht über Tiere besitzt, nimmt mit den Gefährten, einem Panther, einem Adler und der Amazone Kiri (Tanya Roberts aus SHEENA – HERRSCHERIN DES DSCHUNGELS) den ungleichen Kampf gegen den Tyrannen auf…
Prädikat: Tierisch gut!
„Triviale, mit drastischen Gewaltszenen durchsetzte Fantasy-Geschichte, die streckenweise überzeugende mythische Szenarien entwickelt, größtenteils aber plagiatorisch anmutet.“
--- Lexikon des internationalen Films







Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss Datenschutz