Filmclub Bali
 
Eisenwahn
Poster

2. Terror im Zug-Nacht

am Freitag, den 5.1. um 20:30 Uhr im Kino Babylon

Das neue Jahr dampft wie eine 80 Tonnen-Lokomotive bei uns rein, deshalb begeben wir uns zum zweiten Mal auf die Schienen, die den Tod bedeuten und rattern mit glühenden Kesseln in die 2. Terror-im-Zug-Nacht!
Im ersten Film führt die Eisenbahn uns in die eisige Einöde von Sibirien, obwohl der Film aus dem sonnigen Spanien stammt. Genre-Veteran Eugenio Martin, u.a. verantwortlich für viele gelungene Eurowestern und den Psycho-Schocker SAAT DER ANGST, inszenierte diese kreuzgruselige Reise im Alptraum-Abteil 1973 als spanisch-britische Koproduktion. Durch die angelsächsische Beteiligung landete er gleich zwei Volltreffer: Immerhin geben die Hammer-Ikonen Christopher Lee UND Peter Cushing ein Stelldichein, und als ob das noch nicht ausreichen würde, reckt obendrein Telly Savallas sein kahles Haupt für einen ultracoolen Kurzauftritt in den Waggon. Da hätte nur noch Paul Naschy als irrer Mönch gefehlt, den gibt uns aber ersatzweise Alberto de Mendoza.
Der Anthropologe Prof. Dr. Alexander Saxton (Christopher Lee) hat im ewigen Eis der Mandschurei ein eingefrorenes menschenähnliches Urzeitwesen geborgen, das möglicherweise das fehlende Glied in der Evolutionskette ist und das er in einer Kiste mit dem Zug nach England transportiert. Als an Bord mehrere Passagiere tot und mit vollständig weißen Augen aufgefunden werden, stehen Saxton und sein Kollege Dr. Wells (Peter Cushing) vor einem Rätsel, bis sie die Kiste schließlich leer auffinden…
Erleben Sie eine saftige Schauermähr, so kindlich-naiv und schundig wie ein Grusel-Groschenheft, das Agathe Christie und H.P.Lovecraft zusammen im Schlafwagen erdacht haben.
Panik! Der Tod fährt 1. Klasse im Transsibirien-Express! Alles einsteigen!
„Eugenio Martins Film entpuppt sich als pralle Collage verschiedenster Einflüsse, die eigentlich nie dazu bestimmt waren, zusammengeführt zu werden, und gewinnt, weil er nie zum bloßen Zitatekino gerinnt, sondern seine wüste Geschichte, die an ein besonders beknacktes Horrorcomic erinnert, mit diesem heiligen Ernst erzählt, der das spanische Genrekino jener Tage so liebenswert macht: Heute wäre [der Film] überhaupt nicht mehr denkbar.“
--- Oliver Nöding auf Remember it for later



Film Nummer Zwei führt erneut in schneeverwehte Weiten, ist jedoch kein Horror-Kintopp sondern ein fast vergessenes Kleinod des Actionfilms der 80er Jahre. In Szene gesetzt wurde diese rasante kinematografische Amokfahrt im Jahr 1985 von Andrei Konchalovsky (u.a. auch TANGO & CASH) nach einem Drehbuch des japanischen Meisterregisseurs Akira Kurosawa.
Nach drei Jahren in der Einzelzelle befindet der raubeinige Bankräuber Manny (Jon Voight), es wäre an der Zeit, dem Hochsicherheitsgefängnis im tief verschneiten Alaska Adieu zu sagen. Gemeinsam mit dem geschwätzigen Greenhorn-Gangster Buck (Eric Roberts) gelingt die riskante Flucht. Die Ausbrecher springen auf einen Güterzug auf, dessen Lokführer nach einem Herzinfarkt von der Lokomotive kippt. Der Zug nimmt stetig an Fahrt auf, und niemand kann den Express in die Hölle stoppen...
Das vermeintliche Knastdrama entwickelt sich von einer mörderisch spannenden Ausbrecher-Story zu einem nervenzerrenden Überlebens-Thriller, der mit 130 Stundenkilometern einem ungewissen Ende entgegenrast. In den Hauptrollen dieser Golan/Globus-Produktion glänzen Jon Voight, Eric Roberts und Rebecca de Mornay; der eigentliche Star des Films aber ist die ungeheuer atmosphärische Fotografie von Kameramann Alan Hume, der den fröstelnd machenden Bildern des Films eine rauschhafte visuelle Sogwirkung verleiht, wenn der führerlose Geisterzug unaufhaltsam durch die Eiswüste von Alaska donnert…

„Action und Existentialismus und Spannung und symbolhafte Bildgewalt in einem der besten Thriller der Achtziger Jahre.“
--- Harald Ladstätter auf Filmtipps.at








Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss Datenschutz