Filmclub Bali
 
Star Dreck III
logo

3. Science Fiction-Gülle-Nacht

am Freitag, den 07.10. um 20:30 Uhr im Kino Babylon

Gülle setzen wir unserem werten Publikum gerne vor, ob Action-Gülle oder Science Fiction die nun bereits zum dritten Mal serviert wird. Im Oktober heißt es im BALI dann wieder einmal: Im Weltraum hört Dich niemand speien!
Der erste Filmbeitrag entstammt dem sicheren Händchen des japanischen Meisterregisseurs Kinji Fukasaku, einem der Mitbegründer des Gangster- und Yakuzafilms in den 70er Jahren in Japan. Unter seiner versierten Regie entstanden Meisterwerke wie WOLVES, PIGS & MEN (1964), STREET MOBSTER (1972) oder GRAVEYARD OF HONOR (1975), aber auch Samuraifilme wie IM SCHATTEN DES SCHOGUN (1978), Kriegs-Epen wie TORA! TORA! TORA! (1970), SF-Monster-Schlocker wie MONSTER AUS DEM ALL (1968) oder düstere Juvenile Delinquent-Parabeln auf eine gewaltverliebte Gesellschaft wie BATTLE ROYALE(2000) gehen auf sein Konto. In Zusammenarbeit mit Subkultur Entertainment präsentieren wir…
Sternenkrieg im Weltall
… den Fukasaku im Jahr 1978 inszenierte und dafür eine beachtliche Stange Yen durch den Schornstein jubelte – es wurde der bis dato teuerste japanische Film aller Zeiten, dessen aufwändige Spezialeffekte nicht darüber hinwegtäuschen können, mit was für einer herrlich schrägen, sinnbefreiten Güllepumpe wir es hier zu tun haben. Kinji trägt üppig auf: außerirdische Invasoren, heilige Nüsse und zauselige, krummnasige Weltraum-Hexen sorgen für intergalaktische Zwerchfell-Erschütterungen. Karateklopper Sonny Chiba gibt sich die Ehre als Space-Samurai, und Bali-Lieblingsmime Vic Morrow, der aussieht wie ein Heckenpenner und einen Bourbon nach dem anderen kippt, sülzt pseudophilosophischen Krampf mit seinem schrottreifen Roboter. Ein Raumschiff, das wie eine spanische Galeone aussieht, gibt’s gratis obendrauf. Und natürlich wurde diese verstrahlte Weltraumoper gründlich von Geroge Lucas KRIEG DER STERNE „inspiriert“ – hüstel!

„Hier sieht man, dass tatsächlich jede Menge Schotter in den Film gepumpt wurde. Von Space-Dogfights, über Massen-Schlachten und die Zerstörung ganzer Planeten, bis zu pompösen Sets und aufwändigen Kostümen, ist hier für’s Auge von vorne bis hinten gesorgt. Dies geschieht natürlich im technischen Rahmen der späten Siebziger und kann, nicht zuletzt auch dank deutlicher Überzeichnung aller Elemente, einen eindeutigen Trash-Touch nicht verbergen.“
--- Hudson auf Filmflausen.de


Film Nummer Zwei ist ein bewusstseinserweiternder und garantiert hirnschädigender 80er Jahre-Psychotronik-Cocktail, produziert von Charles Band und in Szene gesetzt von Ted Nicolaou, der in eindringlicher Weise vor den Gefahren des Sattelitenfernsehens warnt. Die TV-Schüssel, die sich die amerikanische Kaputtnik-Family Putterman aufs Dach montiert hat, lockt nämlich glibbrige Weltraum-Mutanten auf den Plan, die sich in der Glotze einnisten und hemmungslos den Hausrat vertilgen. In angemessene Worte fassen kann man den Irrsinn nicht – man muss es gesehen haben!

„Der Super-Nonsens, den uns Charles Band mit seiner Pre-’Full Mool’-Firma ’Empire Pictures’ hier mal wieder vor die Füße gekotzt hat, ist eigentlich zu viel des Guten für nur einen Film.“
--- Hudson auf Filmflausen.de


Der Film ist in Deutschland nur als VHS-Tape erschienen – wir zeigen eine exklusive HD-Fassung mit deutschem Ton!





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss Datenschutz