Filmclub Bali
 
Koelsch mit Schuss
Plakat

3.Krautploitation-Nacht

am Freitag, den 10.10. um 22 Uhr im Kino Babylon

Jo mei, o’zapft is! – Pünktlich zum bajuwarischen Bier-Exzess, wo der deutsche Michel sich von seiner besten Seite zeigt, fischt auch der Filmclub Bali wieder im heimischen Schmiersumpf und serviert dem genussheischenden Publikum eine dampfende Wurst mit fettigem Kraut.
Schon in der ersten und zweiten Krautploitation-Nacht ging es heiß her, nicht zu vergessen unser Ausflug in die schmuddligen Kaschemmen St. Paulis. Diesmal kredenzen wir körperwarmes Kölsch mit Schuss – und der kommt aus dem M-16, sapperlot!
Erotik im Beruf
Unser erster filmischer Ausflug durch teutonische Triefgebiete führt uns in den Rinnstein der schönen Domstadt am Rhein, und zu verdanken haben wir dieses Kleinod des deutschen „Roughies“ niemand geringerem als dem legendären Ernst Hofbauer Dem Papst des Softsex-Streifens, dem Wegbereiter des Frühschmiers, Schöpfer der Schulmädchen-Report-Reihe, einer Ikone des Bahnhofkinos!
Titel wie EROTIK IM BERUF – WAS JEDER PERSONALCHEF GERN VERSCHWEIGT, GEJODELT WIRD IM UNTERHÖSCHEN oder WENN DIE PRALLEN MÖPSE HÜPFEN muss man sich ganz langsam auf den Geschmacksknospen zerschmelzen lassen. In Nürnberg hat das ruhmreiche Hofbauer Kommando ihm gar ein Filmfest gewidmet, das mittlerweile dreimal im Jahr stattfindet und lustsuchende Unerschrockene in die Rostbratwursthauptstadt lockt.
In seinem 1967 inszenierten Gossenhauer lässt er den Asphalt der Rheinmetropole qualmen und fährt saftig alles auf, was das Herz bis in die Unterbuchse klopfen lässt: Stripteaselokale und Bierschwemmen, Animierschuppen und Sexspelunken, peitschenschwingende Loddel und lasterhafte Bordsteinschwalben, triebhafte Hupfdohlen und ruchlose Radaubrüder, schamlose Abkocher und bleispritzende Halbwelt-Hasardeure.
Aber lassen wir es den geschätzten Oliver Nöding zusammenfassen:
„Das Kölner Lokalkolorit inklusive lokaler Mundart trägt ebenso zum Charme des Films bei wie seine markante Besetzung – besonders angetan hat es mir, neben dem immer tollen Arthur Brauss, Walter Kohut mit seinem unbezahlbaren Wiener Schmäh – , die Kameraarbeit von Hans Jura und der schmissige Score von Claudius Alzner. Eine runde Sache und Pflichtprogramm für alle Psychotroniker und Freunde deutscher Exploitation.“



Warum laeuft Herr R. Amok
Der zweite Filmexzess des Abends lässt uns die Segel in die Südsee setzen, doch dort warten keine hüftschwingenden Hula-Schönheiten und bunte Schirmchen-Drinks, sondern Stockhiebe, Spinnengift und Sturmgewehre.
Der bunte Haufen um Fassbinder-Stammschauspieler Kurt Raab hatte wohl die Nase voll von Anspruch und Problemgeschichten, man wollte auf die Kacke hauen bis es spritze und lustvoll dem Exploitation-Kintopp frönen! So muss es wohl gewesen sein, denn 1982 packte man den Koffer und schiffte sich nach den philippinischen Inseln ein, wo die „Neuer Deutscher Film“-Bagage die Sau von der Kette ließ, bis die Schwarte knackte.
Schon die Inhaltsangabe treibt den Schweiß auf die Stirn
Otto Globocnik (Karl-Otto Alberty), ein Mann mit finsterer Vergangenheit, hat sich auf einer paradiesischen Insel ein grausames Reich errichtet. Dort hält er sich Südseemädchen als Sklavinnen, die er mit Hilfe seiner Privatarmee und seiner Geliebten, der „blutigen Olga“ (Barbara Valentin) unterjocht, foltert und ausbeutet. Hermano (Udo Kier) aber, der jüngste seiner Desperados, bekehrt durch seine Liebe zur schönen Cora (Karen Lopez), wendet sich mehr und mehr von ihm ab. Durch die tatkräftige Unterstützung von Rita (Rosemarie Sarita), der Anführerin der Mädchen, gelingt es Hermano, einen Bösewicht nach dem anderen zu beseitigen. Ein erbarmungsloser Kampf auf Leben und Tod beginnt.
Wer könnte es besser auf den Punkt bringen, als der Filmgelehrte Christian Kessler:
„Der Film gibt von Anfang an Vollgas und reiht eine sadistische Szene an die nächste, wobei die einzelnen Attraktionen in einen vergnüglich melodramatischen Sirup eingetunkt sind. Nicht der Filmverlag der Autoren ist es, der hier am Werke ist, sondern der Filmverlag der Diktatoren! Gemäß dem Unterhosener Manifest wird geschmuddelt, was das Zeug hält. […] Raab muss einen unglaublichen Humor gehabt haben, denn für jeden deutschen Autorenfilmer (Schlingensief mal ausgenommen) wäre solch eine Sleazegranate chinesisches Roulette gewesen, doch im Schatten des Engels bolwiesert sich Raab in den fischigen Pantheon der Götter der Pest. Das Resultat ist wirklich Mutter Küsters Fahrt zum Himmel – so ein Film wird nur in einem Jahr mit 13 Monden gemacht!“

Raab dreht am Rad! Sein Inselkoller blieb neben dem Kurzfilm SEHNSUCHT NACH SODOM (1989) seine einzige Regiearbeit – leider, muss man unter diesen Umständen konstatieren.
Verpassen Sie deshalb nicht dieses deliriöse Doppelprogramm, sonst ist Ihr Dasein verwirkt und Sie müssen sich peinvoll selbst entleiben – mit einem Halven Hahn samt Schwarzer Witwe!
Frühstück





Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss Datenschutz