Filmclub Bali
 
Wurmparade auf dem Zobiehof
Plakat

Christian Keßler liest!

Am Freitag, den 14.11. um 20 Uhr im Kino Babylon

Der berühmte Filmgelehrte Christian Keßler liest aus seinem neuen Buch WURMPARADE AUF DEM ZOMBIEHOF im Filmclub Bali/Kino Babylon! Live und in Farbe! Erfahren auch Sie vierzig gute Gründe, um den Trashfilm zu lieben! Ein explodierender Eintopf, gewürzt mit pikanten Filmausschnitten, spontanen Gesangseinlagen und unkontrollierten Entgleisungen!
Buch: Wurmparade auf dem Zobiehof
Mit großem Stolz gibt der Bremer Filmjournalist Christian Keßler das Erscheinen seines neuen Buches bekannt: WURMPARADE AUF DEM ZOMBIEHOF heißt der kleine Racker, und wenn Anfang Oktober das große Strampeln und „Rabäh, rabäh!“ beginnt, soll auch eine kleine Tour mit Präsentationen starten, auf denen der Autor eine kleine Reise in die wunderbare, wenn auch oftmals verstörende Welt des internationalen Trashkinos von einst anbietet.
Was sich heutzutage Trashkino nennt, ist selten mehr als eine kalkulierte Aufeinanderhäufung von grobem Unfug. Wohl wahr, auch grober Unfug kann beizeiten Freude bereiten, aber die rätselhaften Wege, die todesmutige Filmemacher einst beschritten, um den Mammutproduktionen Hollywoods den Fehdehandschuh hinzuwerfen, konfrontieren den modernen Betrachter mit aus heutiger Sicht erstaunlichen und nicht immer erklärbaren Strategien, dem vor Erregung bibbernden Zuschauer in spe den Zinsgroschen zu entwinden.
Christian Kessler
Die Rede ist von menschenfressenden Kaninchen, türkischen Weltraumschiffern, christlichen Truthahnmonstern, kannibalischen Transvestiten und Bodybuildern, die im Nahkampfdrillich durch den philippinischen Dschungel hüpfen. Die Rede ist von amoklaufenden Genitalien, sangruiden Druiden, bizarren Bauern und natürlich der größten Popelsammlung der Welt.
Käpt´n Keßler hat sich seine Sporen als Schiffsjunge an Bord des Berliner Filmmagazins „Splatting Image“ verdient. Nun hat er sein eigenes Schiff, und begleitet von einer wettergegerbten Mannschaft begab er sich damit in die dunkelsten Ecken des absonderlichen Kinos, in die Terra Incognita, wo die Drachen wohnen.
Die Präsentationen sind nicht als herkömmliche Autorenlesungen gedacht, sondern – ähnlich wie bereits bei seinem Buch DIE LÄUFIGE LEINWAND – als mit zahlreichen Filmausschnitten angereicherte Lehrveranstaltungen, die einen kleinen Einblick liefern sollen in all das, was im Rahmen des Filmgeschäftes mal möglich war, von Ed Wood über John Waters bis zu Doris Wishman.
Christian Kessler
Die Veranstaltung (ca. 2 Stunden) wird mit zahlreichen Filmausschnitten begleitet. Wegen der häufig ausufernden Natur des behandelten Filmmaterials wird es eine Erwachsenenversion geben, daher ist der Zugang nur Volljährigen gestattet. Sein Wurmbuch wird der Verfasser selbstverständlich mitbringen. 
Hinweis








Die auf dieser Netzpräsenz veröffentlichten Filmbesprechungen haben rein filmjournalistische Bedeutung. Das verwendete Bildmaterial dient nicht zu Werbezwecken, sondern ausschließlich zur filmhistorischen Dokumentation.
Der Filmclub Bali ist eine rein private, nicht kommerzielle Interessengemeinschaft, die ausschließlich geschlossene Veranstaltungen für Clubmitglieder organisiert. Der Clubvorstand selbst arbeitet ehrenamtlich. Mitgliedsausweise erhält man im Kulturzentrum Pelmke, im Café, direkt vor Ort am Abend der Vorführung oder vom Clubvorstand. Die monatlich zu entrichtende Clubgebühr dient nur zur Finanzierung von Sonderaktionen oder speziellen Angeboten. Der Clubbeitrag ist bis spätestens 21 Uhr zu entrichten, danach ist geschlossene Gesellschaft. Die Vorstellungen des Filmclubs Bali sind geschlossene Veranstaltungen privater Natur und stehen in keinem Zusammenhang mit der Programmgestaltung des Kinos Babylon. Die Vorstellungen finden einmal im Monat, vornehmlich an Freitagen, ab 20:30 Uhr, statt.
Impressum Haftungsausschluss Datenschutz